Veganer winterlicher Salat aus geröstetem Wurzelgemüse mit Saaten und Schwarzkümmel in grauen Keramikteller auf hellem Untergrund.

Salat aus geröstetem Wurzelgemüse

Heute habe ich ein wirklich extrem außergewöhnliches Rezept für Euch. Außergewöhnlich deshalb, weil ich zuvor noch nie Zuckerrübensirup oder frisch geriebenen Meerrettich in einem Salatdressing verwendet habe. Aber: ich bin absolut begeistert von der Geschmackskombination, dass ich Euch dieses Rezept einfach nicht vorenthalten kann. Die Originalköchin heißt Nina Meyer und ist Bio-Spitzenköchin. Bei einem online Bloggerevent hat Nina mich und andere Blogger durch ihre leckeren Rezepte geleitet und wir haben gemeinsam gekocht.

Als ich das Rezept für diesen Salat aus geröstetem Wurzelgemüse gelesen habe, dachte ich erst: och nö… Salat mit Karotten und Sellerie?! Stehe ich ja gar nicht so drauf. Und dann auch noch Meerrettich – ich konnte es mir einfach nicht vorstellen, aber ich habe das Rezept einfach zubereitet und ich war total geflasht von diesem Geschmack! Ganz ehrlich: das ist wohl der beste Wintersalat, den ich bisher gegessen habe. Ich kann Euch nur ans Herz legen diesen Ssalat zu testen und euch davon überzeugen zu lassen.

Veganer winterlicher Salat aus geröstetem Wurzelgemüse mit Saaten und Schwarzkümmel in grauen Keramikteller auf hellem Untergrund.
Salat aus geröstetem Wurzelgemüse
Kalorien: 350kcal

Zutaten

  • 500 g Wurzelgemüse (bunte Karotten, Rote Bete oder andere Beten, Knollensellerie, Steckrübe, Kürbis, Fenchel)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz

Für das Dressing:

  • 1 EL frisch geriebener Meerrettich
  • 1 EL Zuckerrübensirup
  • 1 EL Olivenöl
  • 3 EL Apfelessig
  • 2 cl Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer schwarz

Für den Crunch:

  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 EL Kürbiskerne
  • 1 TL Schwarzkümmel

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt zwei Hauptspeisen Portionen, zu denen ihr Baguette als Beilage essen könntet. Alternativ könnt ihr den Salat auch z.B. als Beilage zu gebratenem Haloumi, Feta aus dem Ofen oder einem gebratenem Steak essen.
  • Ja, Fenchel und Kürbis sind keine Wurzelgemüse, aber sie passen hervorragend in den Salat und die Saison, daher habe ich sie mit aufgeführt. Grundsätzlich könnt ihr alles Wurzelgemüse oder eben auch anderes Gemüse, das ihr gerne mögt in diesem Salat verwenden.
  • Schält das Gemüse und schneidet es anschließend in mundgerechte Stücke. Mariniert das Gemüse mit Öl und Salz. Heizt den Ofen auf 180°C Umluft vor. Verteilt das Gemüse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und röstet dieses für 20 Minuten.
  • Während das Gemüse im Ofen röstet reibt ihr den Meerrettich in eine Schüssel und vermischt diesen mit den restlichen Zutaten für das Dressing. Das fertige Gemüse vermischt ihr mit dem Dressing.
  • In einer Pfanne röstet ihr Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne an und gebt sie, zusammen mit dem Schwarzkümmel zum Salat.
  • Der Salat schmeckt lauwarm bzw. bei Raumtemperatur am Besten. Aber: im Kühlschrank hält der Salat eine gute Woche. Eine Stunde vor dem Verzehr solltet ihr zum Temperieren den Salat aus geröstetem Wurzelgemüse aus dem Kühlschrank nehmen.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Salat aus geröstetem Wurzelgemüse mit Saaten und Schwarzkümmel in grauen Keramikteller auf hellem Untergrund.

Unbezahlte Werbung aus Überzeugung für Bio-Produkte: Vielen Dank an das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und die BIOSpitzenköche für die Durchführung dieses leckeren Kochevents. Die Rezepte wurden von Bio-Spitzenköchin Nina Meyer aus dem Bio-Berghotel Ifenblick entwickelt und von mir, im Rahmen eines online Livecooking-Events, nachgekocht und fotografiert.

Kommentar verfassen

wenn Du eines meiner Rezepte nachgekocht oder gebacken hast. Ich freue mich nämlich sehr über ein Feedback und deine Bewertung hilft mir sehr, bei Google besser gefunden zu werden. Vielen lieben Dank für deine Zeit!

Bewerte das Rezept 




Scroll to Top