Plain in Pigna - Engadiner Rösti - aus Kitchen Impossible auf grauem Keramikteller und hellem Untergrund.

Plain in Pigna – Engadiner Rösti aus Kitchen Impossible

Kitchen Impossible – Die Weihnachtsedition – in St. Moritz bei Daniel Müller: Tim Mälzer und Tim Raue schicken Sepp Schellhorn und Konstantin Filippou in den Kulm Country Club um dort ein traditionelles Engadiner Weihnachtsmenü zu kochen. Zur Hauptspeise gibt es Brasato vom Hirsch mit Plain in Pigna – einem Engadiner Rösti, das mit Speck und Wurst verfeinert wird.

Mich hat das Plain in Pigna sofort angesprochen und ich wollte das unbedingt zubereiten. Leider habe ich auf die Schnelle keinen Hirschrücken bekommen, sodass ich das Brasato vom Hirsch leider nicht so schnell zubereiten konnte. Aber: das Plain in Pigna ist an sich auch schon ein vollwertigen Gericht, wie ich finde. Dazu ein frischer Grüner Salat und ihr habt ein tolles und unkompliziertes Essen.

Von links nach rechts: Bündnerfleisch, Speck, Salsiz und Coppa - Schinken und Wurst für Plain in Pigna - Rösti aus dem Engadin - aus Kitchen Impossible.

Welche Wurst kommt in ein Plain in Pigna?

Daniel Müller aus dem Kulm Country Club gibt vier verschiedene Wurst und Schinkensorten in sein Engadiner Rösti:

  • Bündnerfleisch
  • Coppa
  • Salsiz
  • Speck

Sowohl Coppa (Luftgetrockneter Schinken aus dem Schweinehals) als auch Bündnerfleisch (Spezialität aus dem Kanton Graubünden: gepökeltes Rindfleisch aus der Oberschale der Rinderkeule, das anschließend luftgetrocknet wird) bekommt ihr in jedem gut sortierten Supermarkt. Und Speck natürlich auch – schwieriger wirds bei der Salsiz, einer luftgetrockneten Wurst aus dem Engadin. Ich habe daher einfach eine Hirschsalami verwendet. Ihr könnt aber natürlich auch eine andere Trockenwurst verwenden.

Das Plain in Pigna ist eine Spezialität des Engadin, einer Region im Kanton Graubünden in der Schweiz, und wird dort gerne als Beilage zu Braten gegessen. Ich finde: das braucht es gar nicht. Das Engadiner Rösti ist durch die verschiedenen Schinken so würzig und ein absolut vollwertiges Gericht. Das Tollste: es dauert gerade mal 25 Minuten, bis alles in der Form ist und dann macht der Ofen die restliche Arbeit. Ein super Feierabendgericht also.

Plain in Pigna - Engadiner Rösti - aus Kitchen Impossible nach dem Backen in Auflaufform.

Engadiner Weihnachtsmenü von Daniel Müller aus dem Kulm Country Club

Ich habe natürlich auch noch weitere Rezepte aus der heutigen Sendung nachgekocht. Plain in Pigna, das Engadiner Rösti aus dem Hauptgang und zum Dessert natürlich die Engadiner Nusstorte. Außerdem noch die Salzburger Nockerl aus dem Restaurant Obauer in Werfen in Österreich, in dem Tim Mälzer und Tim Raue ihr Glück versuchen müssen. Mit Klick auf die jeweiligen Namen kommt ihr zum Rezept:

In diesem Video könnt ihr in einem Zeitraffer Video sehen, wie ich die Plain in Pigna zubereite.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Plain in Pigna - Engadiner Rösti - aus Kitchen Impossible nach dem Backen in Auflaufform.
Plain in Pigna – Engadiner Rösti aus Kitchen Impossible
Kalorien: 750kcal

Zutaten

  • 1 kg Kartoffeln
  • 150 g weiße Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 40 g Mehl
  • 50 g Polenta (Bramata, Maisgrieß)
  • 50 g Speck
  • 50 g Salsiz vom Hirsch (Hirschsalami)
  • 50 g Bündnerfleisch
  • 50 g Coppa (italienischer Schinken)
  • evtl. Salz
  • 1 gestr. TL Pfeffer
  • 100 g Butter

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt 3 bis 4 Portionen Plain in Pigna aus Kitchen Impossible als Hauptgericht.
  • Kartoffeln schälen und reiben. Schinken und Wurst in kleine Würfel schneiden.
    Von links nach rechts: Bündnerfleisch, Speck, Salsiz und Coppa - Schinken und Wurst für Plain in Pigna - Rösti aus dem Engadin - aus Kitchen Impossible.
  • Zwiebeln würfeln und den Knoblauch fein hacken. Polenta, Mehl und etwas Pfeffer untermischen. Eine Auflaufform oder tiefes Backblech (ca. 30 x 40 cm) mit Butter ausfetten und die komplette Mischung auf das Blech streichen und etwas andrücken. Die Butter in Würfeln auf dem Blech verteilen.
    Plain in Pigna - Engadiner Rösti - aus Kitchen Impossible vor dem Backen in Auflaufform.
  • Im vorgeheizten Ofen bei 200°C Umluft für 30 Minuten backen.
  • Zum Plain in Pigna passt ein frischer grüner Salat.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Lasst es Euch schmecken, eure Tina.

Plain in Pigna - Engadiner Rösti - aus Kitchen Impossible vor dem Backen in Auflaufform.
Plain in Pigna - Engadiner Rösti - aus Kitchen Impossible nach dem Backen in Auflaufform.
Plain in Pigna - Engadiner Rösti - aus Kitchen Impossible auf grauem Keramikteller und hellem Untergrund.

Kommentar verfassen

wenn Du eines meiner Rezepte nachgekocht oder gebacken hast. Ich freue mich nämlich sehr über ein Feedback und deine Bewertung hilft mir sehr, bei Google besser gefunden zu werden. Vielen lieben Dank für deine Zeit!

Bewerte das Rezept 




10 Kommentare zu „Plain in Pigna – Engadiner Rösti aus Kitchen Impossible“

  1. 5 stars
    Hallo, das Gericht hat mich auch sehr angesprochen und ich habe es auch sofort gesucht. Du hast hier wirklich einen ganz tollen Foodblog.

  2. 5 stars
    Hi und Danke für dieses Rezept! Ich möchte auch die Hirschschulter machen, frage mich aber, wie lange sie wohl im Ofen garen muss? Leider erwähnte das weder der Originalkoch noch der „Herausforderer“… Hast du eine Idee? LG

    1. Hallo Sebastian,
      da kann ich Dir leider nicht helfen. Dazu habe ich mir keine Notizen gemacht, weil ich den Hirsch nicht nachkochen wollte.
      Viele Grüße,
      Tina

    2. 5 stars
      @Sebastian – Antworten hat nicht funktioniert, daher schreibe ich einen einfachen Kommentar.
      Ich werde dies Dienstag nachkochen, und auf meiner Suche bin ich hier auf diese Seite gestoßen. Danke @Tina für das Rezept; hier werde ich mit arbeiten.

      Zu der Frage nach der Garzeit der Hirschschulter – ich werde (mein Stück ist 1,2 Kg groß) dieses bei 160°C (Ober und Unterhitze) ca. 70-80min schmoren. Dabei verlasse ich mich aber am Ende auf das Fleischthermometer. Ich möchte so zwischen 60° und 65°(!) Kerntemperatur erzielen. Denn es kommt ja nach dem schmoren hinterher im „Wickel“ noch für 10min. in den Dampf. Da verlasse ich mich zum Ende hin auf das Thermometer.
      Bei 60° ist es noch sehr Rosa; bei 70° erreichst Du die Grenze zu „durch“

      Das ist wie gesagt meine Planung – ich kann aber Mittwoch kurz berichten, wie es geworden ist. Als Richtwert nehme ich pro Kg Braten 60min. bei 160°C.
      Ich habe das Fleisch wie im Beitrag gezeigt am Sonntag Abend mit Gemüse, Gewürze und Wein in einer Form in die Kühlung gegeben, so dass es schön durchziehen kann. Auch dies spielt natürlich eine Rolle, wenn Du es nur zwei Stunden einlegst, dann verhält es sich anders als nach 26 Stunden Marinier Zeit.

      Ich hoffe ich konnte Dich ein wenig inspirieren.

      1. 4 stars
        Das Rezept ist super, geschmacklich sehr lecker und pikant. Leider kann ich der hier angegebenen „Backzeit“ nicht zustimmen. Nach 30 Minuten im Ofen waren die Kartoffeln immer noch roh… nach einer guten Stunde waren sie dann endlich gar. Wenn man das dann weiß und das für das nächste mal einplant ist es ok. Daher nur **** Sterne.

Scroll to Top