Versunkener Apfelkuchen

Was tut man, wenn man unbändigen Kuchenhunger verspürt? Genau: Einen leckeren Kuchenklassiker backen. So wie diese Köstlichkeit – mein versunkener Apfelkuchen. Der Teig ist ein einfacher Rührteig, der durch Joghurt besonders fluffig und leicht wird und darauf kommen meine liebsten Apfelkuchen-Äpfel: Die Sorte Elstar. Diese Äpfel sind mild säuerlich und nach dem Backen so schön zart, dass sie sich einfach hervorragend für alle Arten von Apfelkuchen eignen.

Den einfachen und schnellen Rührteig habe ich mit Vanille und Zitrone aromatisiert – und das passt einfach hervorragend zu Obstkuchen im Allgemeinen, wie ich finde. Für das Anrühren des Teige benötigt ihr ca. 5 Minuten, dann noch ca. 10 Minuten Äpfel vorbereiten und zack ist der Kuchen im Ofen. Damit eignet sich mein versunkener Apfelkuchen wunderbar als Sonntagskuchen, auch zum Frühstück, denn lauwarm schmeckt er am Besten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Versunkener Apfelkuchen
Kalorien: 380kcal

Zutaten

  • 3 Eier (Größe M)
  • 150 g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • Prise Salz
  • 170 g weiche Butter
  • 150 g Joghurt (3,5 %)
  • 1 Zitrone
  • 240 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1 kg Apfel (5 Stück) (Sorte: Elstar)

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt einen versunkenen Apfelkuchen für eine 26er Springform – ich verwende diese hier: Emaille-Springform*.
  • Zucker, Vanillezucker, Salz und Eier zusammen schaumig rühren. Dann die weiche Butter hinzugeben und ebenfalls schaumig rühren. Die Zitrone abreiben und den Abrieb zum Teig geben. Den Zitronensaft auspressen und in eine separate Schüssel geben. Mehl, Backpulver und Joghurt zum Teig geben und glatt rühren.
  • Die Äpfel schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Dann die Apfelhälften mit einem Messer längsnach alle 5 mm ca. einen Zentimeter tief einschneiden. So die Apfelhälften in die Schüssel mit dem Zitronensaft geben und umrühren, sodass die Äpfel mit dem Zitronensaft ummantelt sind. Das verhindert, dass die Äpfel braun werden.
  • Den Teig in eine gefettete Springform füllen und die Apfelhälften darauf verteilen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft den versunkenen Apfelkuchen für 25 bis 30 Minuten goldgelb backen. Vor dem Servieren, am Besten lauwarm, noch mit Puderzucker bestäuben.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Lasst es Euch schmecken, eure Tina.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision und kann damit die Kosten für meinen Blog, wie z.B. Serverkosten, decken. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht. Danke für deine Unterstützung.

Kommentar verfassen

wenn Du eines meiner Rezepte nachgekocht oder gebacken hast. Ich freue mich nämlich sehr über ein Feedback und deine Bewertung hilft mir sehr, bei Google besser gefunden zu werden. Vielen lieben Dank für deine Zeit!

Bewerte das Rezept 




8 Kommentare zu „Versunkener Apfelkuchen“

  1. 5 stars
    Das Rezept ist superlecker und supereinfach, vielen Dank. Ich habe ihn schon mehrfach gebacken, auch mit Birnen sehr gut.
    Aber die Backzeit mußte ich auf 60 Minuten erhöhen.

    1. Freut mich sehr, dass Dir der Kuchen auch so gut schmeckt.

      Backzeit ist echt interessant – ich hab festgestellt, dass es bei uns im Freundeskreis auch unterschiedliche Backzeiten für meine Rezepte gibt. Es ist echt total abhängig vom Ofen.

      Viele Grüße,
      Tina

  2. 5 stars
    Ein ganz wunderbarer Teig – zart, sanft, geradezu elegant. Ich habe ihn ein wenig abgewandelt und die Äpfel in Würfel geschnitten und so „versinken“ lassen – er hat allen sehr, sehr gut geschmeckt. Das kann die Teiggrundlage für so mancherlei Abwandlungen sein, ich bin begeistert.

    1. Hallo Ute,
      freut mich total, dass Dir der Kuchen so gut geschmeckt hat. Ich habe ihn auch schon mit Birnen gebacken auch sehr lecker!
      Viele Grüße, Tina

  3. 5 stars
    Es ist, bis auf kleine Gewichtsunterschied, das Rezept meiner Großmutter. Ich backe diesen Kuchen seit 50Jahren. Darf ich sie darauf aufmerksam machen, dass sie den angegebenen Joghurt im Rezept vergessen haben?
    liebe Grüße von Karin

    1. Hallo Karin,
      wirklich? Das ist ja irre, dass sich die Rezepte so sehr gleichen!
      Danke für den Hinweis, das habe ich direkt korrigiert.
      Viele Grüße,
      Tina

Scroll to Top