Ofen-Hähnchen: Im Ofen gebackenes Hähnchen mit orientalischem Gemüse: Kartoffeln, Karotten und Lauch. Dazu frische Minze und Zitrone.

Orientalisches Ofen-Hähnchen mit Gemüse

Dieser Beitrag enthält Werbung für ALDI SÜD.

Heute wird es köstlich, einfach und familienfreundlich auf dem Blog, denn ich habe ein feines Rezept für ein orientalisches Ofen-Hähnchen mit Gemüse passend zur diesmonatigen ALDI SÜD Bloggerchallange zum Thema „Blitzgerichte für die Familienbande“. Mein Ofen-Hähnchen ist dabei ruck-zuck vorbereitet und darf dann – ganz ohne Aufsicht – im Ofen schmoren bis es eine köstlich-knusprige Kruste hat. Und während das Huhn im Ofen von Minute zu Minute köstlicher wird, könnt ihr mit euren Kindern spielen, die Wäsche waschen oder Fernsehen.

Der besondere, orientalische Geschmack des Ofen-Hähnchens kommt von der leckeren bio Gewürzspezialität Baharat. Diese orientalische Gewürzmischung liebe ich sehr. Schon der Geruch beim Öffnen der Dose macht mir Lust auf das Endergebnis. Vermutlich seid ihr etwas geschockt, dass eine ganze Knolle Knoblauch ins Gericht kommt. Diese wird im ganzen geschmort und die einzelnen Zehen dadurch wunderbar weich und köstlich. Ich löffle die einzelnen Knoblauchzehen dann aus und esse sie einfach dazu. Wirklich lecker!

Ich habe mich für Karotten und Lauch als Gemüsebeilage entschieden, weil ich Lauch aus dem Ofen sehr liebe und Karotten einfach toll zu orientalischen Gewürzen passen. Ausserdem kommt dieses Gemüse bei meiner ALDI SÜD Filiale direkt aus der Umgebung, dem songenannten Knoblauchsland. Das ist bei uns in Nürnberg ein großes Gebiet in dem alle unsere Bauern ihr Obst und Gemüse anbauen. Toll für mich, denn so kann ich saisonal und regional in meiner ALDI SÜD Filiale einkaufen.

Ergänzt wird der Warenkorb durch bio Produkte aus dem ALDI SÜD Sortiment wie dem bio Landhendl, bio Olivenöl, bio Honig und der bio Gewürzspezialität Baharat. Letztere ist ein traditionell-arabische Gewürzmischung die vor allem für Lamm, Hackfleisch, Couscous und Fisch verwendet wird. Je nach Region ist die Zusammensetzung von Baharat unterschiedlich – immer dabei sind aber Pfeffer, Koriandersamen, Kreuzkümmel und Zimt. Habt ihr schon mal die bio Gewürzspezialitäten von ALDI SÜD ausprobiert? Angeblich gibt es auch die Sorte Tandoori – ich vermute diese ist sehr beliebt, denn ich habe sie noch nie in meinem ALDI SÜD entdeckt – immer schon weg. *lacht

Übrigens braucht ihr für die Zubereitung des Gerichts gerade einmal 10 Minuten. Den Rest macht dann einfach der Ofen für Euch. Klingt das nicht nach dem perfekten Feierabend Gericht?

Orientalisches Ofen-Hähnchen mit Gemüse
Kalorien: 480kcal

Zutaten

  • 1 bio Landhendl (ganzes Hähnchen, ca. 1,4 kg)
  • 500 g Lauch
  • 400 g Karotten
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 Knoblauch Knolle
  • 4 TL bio Gewürzspezialität Baharat
  • 3 TL Salz
  • 1 TL bio Honig flüssig
  • 3 EL bio Olivenöl
  • 100 ml Orangensaft

Optional:

  • 1 Zitrone
  • 1/2 Bund frische Minze

Zubereitung

  • Baharat, Olivenöl, Salz und Honig zu einer Gewürzpaste vermischen.
  • Kartoffeln vierteln, Lauch halbieren und in ca. 10 cm lange Streifen schneiden. Die Karotten je nach Dicke halbieren oder vierteln und ebenfalls in ca. 10 cm lange Stücke schneiden. Die Knoblauchknolle quer halbieren, sodass die einzelnen Zehen sichtbar werden. Das Gemüse in ein hohes Blech geben und mit der Hälfte der Gewürzpaste vermengen.
  • Das Hähnchen am Rückrat mit einem scharfen Messer aufschneiden, die Schenkel einschneiden und mit der restlichen Gewürzpaste einreiben. Das Hähnchen flach auf das Gemüse drücken und den Orangensaft in die Form gießen. Die Zitrone vierteln und für später auf den Tisch stellen.
  • Dann bei 180°C Umluft für 45 bis 50 Minuten im Ofen schmoren. Auf den Tisch bringen, mit frischen Minzblättern garnieren und etwas frischem Zitronensaft beträufeln. Die Knoblauchzehen sind nach dem Schmoren im Ofen schön cremig und wunderbar lecker und können ausgelöffelt werden. Die weichen Zehen schmecken wie eine intensive Gewürzpaste.
  • Hinweis Je nachdem, welches Salz ihr verwendet braucht ihr vielleicht weniger als die 3 TL. Seid am Anfang vorsichtshalber etwas sparsam und salzt lieber am Ende nochmals nach.
  • Tipp Ihr seid keine Kartoffel-Fans? Kein Problem: esst einfach ein frisches Baguette zum Ofenhähnchen und tunkt es in die köstliche Sauce, die sich im Backblech bildet.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Natürlich haben sich auch meine Bloggerkollegen wieder feine Rezepte rund um die „Blitzgerichte für die Familienband“ gezaubert. Klickt euch mal durch bei:

>> … what Ina loves
>> Tulpentag
>> Freiknuspern
>> Graziellas Foodblog
>> MALTES KITCHEN
>> blumigleben

Lust auf Hähnchen?

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept 





10 Kommentare

  1. Claudia Zimmermann

    5 stars
    Hallo Tina,
    danke dir für dieses Gericht, meine Familie und ich waren sooo begeistert, ungewöhnlich im Geschmack, es roch wunderbar, wir liebten auch den Knoblauch und das Huhn war nach der von dir angegeben Zeit sehr zart und das Gemüse perfekt.

  2. Jettus

    Das Rezept klingt gut. Frage: reichen tatsächlich 50 Minuten im Backofen? Ein ganzes Huhn lasse ich bei mir bis zu 1 1/2 Stunden im Ofen, sonst sitzt es mir zu zäh an den Knochen.

    1. Tina

      Ja, die 50 Minuten reichen. Weil das Huhn ja aufgebrochen und flach gelegt wird. Ausserdem schneide ich die Schenkel ein, so dass diese schneller gar werden. Bei mir hat das wunderbar geklappt. Vielleicht verwendest du ja auch eine andere Temperatur?

  3. Aysun

    Hallo Tina, muss denn die Knoblauchknolle geschält bzw. gewaschen werden vor der Verwendung? Und entspricht dieses Baharat-Gewürz dem Ras el Hanout-Gewürz? Die einzelnen Hähnchenteile lass ich eigentlich bei 200 Grad Unter-/Oberhitze auch fast 1-1.5 h lang braten, bis sie knusprig. Vielleicht geht es mit dem Einschneiden in die Stücke schneller. Werde es probieren.
    LG Aysun

    1. Tina

      Hallo Aysun,
      also Baharat und Ras-el-Hanout ist nicht das gleiche, aber beide Gewürzmischungen passen wunderbar zum Brathähnchen.
      Nein, die Knoblauchknolle muss nicht geschält werden. Klar: ich entferne die äußerste Schicht der weißen Haut, aber den Rest lasse ich, damit die Knolle auch zusammenhält. Nach dem Backen kann man dann die Knoblauchknolle einfach auslöffeln und hat wunderbar weichen Knoblauch – yummy.
      Das Einschneiden in die Schenkel macht tatsächlich unheimlich viel aus bei der Garzeit – und das aufbrechen und flach legen des Hähnchens. So gart es einfach schneller. Ich bin gespannt auf dein Feedback.

      Liebe Grüße,
      Tina