Gebackene Karpfeninnereien: Ingreisch mit fränkischem Kartoffelsalat.

Ingreisch mit Kartoffelsalat

Heute habe ich wieder einen absoluten Klassiker der fränkischen Küche für Euch: Ingreisch mit Kartoffelsalat. Und direkt sehe ich schon die Fragezeichen in euren Gesichtern: „Was ist denn Ingreisch?“ Klar, ausserhalb Frankens kennt man das üblicherweise nicht. Ingreisch, das sind gebackene Fisch-Innereien. Genauer, die Gonaden des männlichen Karpfen. Gonaden wiederum, sind die Samenzellen des männlichen Karpfens, man kennt sie auch unter dem Begriff Milchner. Ab und an wird auch der Rogen, also die reifen Eier der weiblichen Karpfen, als Ingreisch zubereitet. Früher hat man Ingreisch beim Karpfen essen, wie selbstverständlich, mitgegessen – heutzutage ist es nicht mehr so üblich.

Das liegt jetzt aber nicht daran, dass Karpfenliebhaber die Innereien nicht schätzen würden, sondern eher daran, dass immer weniger Karpfen beim Schlachten diese speziellen Innereien enthalten. Ingreisch gilt heutzutage als absolute Delikatesse und ich bin wohl der größte Fan dieser Spezialität!

Ich kenne gebackenen Milchner schon seit meiner Kindheit. Damals hat meine Mama in einem Landgasthof in Lauf a.d. Pegnitz nebenbei gekellnert und ich kam deshalb immer mal wieder in den Genuss von Ingreisch. Wie habe ich das immer gefeiert. Tatsächlich ist bei mir das Problem, dass ich keinen Karpfen essen. Ich liebe den Geschmack dieses Fisches, der nur in Monaten mir R, also von September bis April, verzehrt wird. Aber: ich habe vor ein paar Jahren mal eine Gräte verschluckt und habe seit dem ein Problem damit ganze Fische zu zerlegen und zu essen. Deshalb ist Ingreisch für mich total genial, denn darin gibts keine Gräten.

Gebackene Karpfeninnereien: Ingreisch mit fränkischem Kartoffelsalat.

Wie schmeckt Ingreisch?

Ingreisch schmeckt sehr mild, nur ganz dezent fischig. Die Konsistenz ist weich und irgendwie flauschig. Man könnte es sehr gut mit Kalbsbries verlgeichen, die Konsistenz ist im Prinzip gleich.

Wie bereitet man Ingreisch zu?

Üblicherweise mehliert oder paniert man Ingreisch und frittiert es dann in heißem Fett heraus. Ich liebe die schlichte Machart nur mit Mehl bestäubt, mein Liebster schwört auf eine Panade aus Ei und Semmelbrösel. Einig sind wir uns aber bei der Beilage: ein fränkischer Kartoffelsalat mit Essig und Öl Dressing und etwas frischer Zitronensaft auf die gebackenen Fischinnereien.

Gebackene Karpfeninnereien: Ingreisch mit fränkischem Kartoffelsalat.
Ingreisch mit Kartoffelsalat
Kalorien: 400kcal

Zutaten

  • 400 g Milchner vom Karpfen (Ingreisch)
  • ca. 50 g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Liter Pflanzenöl zum Frittieren
  • 1/2 Zitrone

Zubereitung

  • Pro Person solltet ihr mit ca. 200 g Milchner rechnen.
  • Den Milchner vom Karpfen mit Küchenkrepp abtupfen und dann im Mehl wälzen. Direkt im heißen Öl frittieren. Ich stelle hier meinen Herd auf Stufe 11 von 14 und erreiche damit die perfekte Temperatur. Das Ingreisch braucht dann ca. 4 bis 5 Minuten im heißen Fett und sollte goldbraun wenn, wenn ihr es herausholt.
  • Auf frischem Küchenkrepp abtropfen lassen und salzen. Dann mit einem Zitronenschnitz servieren und mit etwas frischem Zitronensaft beträufeln.
  • Als Beilage passt zum Ingreisch am Besten mein >> Fränkischer Kartoffelsalat.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bitte schreibe einen Kommentar, wenn Du eines meiner Rezepte nachgekocht oder gebacken hast. Ich freue mich nämlich sehr über ein Feedback und deine Bewertung hilft mir sehr, bei Google besser gefunden zu werden. Vielen lieben Dank für deine Zeit!

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Gebackene Karpfeninnereien: Ingreisch mit fränkischem Kartoffelsalat.

Lust auf Fisch?

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept