Griechischer Apfelkuchen mit Olivenöl Walnüsse Rosinen Zimt Blechkuchen einfach upside down cake Familienrezept Kreta Griechenland Sonntagskuchen backen

Griechischer Apfelkuchen mit Olivenöl

Letzte Woche war ich auf Kreta und habe beim Antikristo, einem traditionellen Lammgrillen, die Familie Xilouris kennengelernt. Die Oma Elpjda, hatte zum Nachtisch allerlei leckere Gebäcke zubereitet. Kleine Törtchen, Minikrapfen und verschiedene Kuchen. Das Highlight auf ihrem Sweet Table? Für mich ganz klar ihr griechischer Apfelkuchen mit Olivenöl. Selten habe ich einen so leckeren und saftigen Kuchen gegessen.

Neben Äpfeln und Walnüssen gegen Zimt und Orange dem Kuchen seinen Geschmack. Das Olivenöl schmeckt man nicht heraus. Wirklich! Ich weiß, gerade diese Kombination kann sich etwas merkwürdig anhören im ersten Moment. Der Kuchen sollte nach dem Backen auch noch unbedingt eine Nacht durchziehen, damit die Äpfel in den Kuchen einziehen und der Zimtgeschmack sich gleichmäßig verteilt. Dann hält der Kuchen theoretisch gut 3 Tage.

Wir aßen Alpjdas griechischer Apfelkuchen mit Olivenöl einfach so, pur auf die Hand. Ihr Tipp, für den ultimativen Apfelkuchen Genuss? Zum Schluss noch geschmolzene Schokolade auf den Kuchen geben und frisch geschlagene Schlagsahne dazu servieren. Ich, für meinen Teil, brauche das ehrlich gesagt nicht, denn der griechische Apfelkuchen mit Olivenöl ist auch so super saftig und mächtig. Aber: wenn die Griechen eins können, dann ist das essen – also, vielleicht probiert es ja jemand von Euch aus?

Griechischer Apfelkuchen mit Olivenöl
Kalorien: 350kcal

Zutaten

Für den Teig:

  • 200 ml Olivenöl extra vergine
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Orangensaft mit Fruchtfleisch
  • 1,5 TL Zimt (gehäuft)
  • 2 Eier (Größe M)
  • 2 cl Raki (alternativ Cognac)
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Mehl
  • 50 g grob gehackte Walnüsse

Für den Belag:

  • 50 g weiche Butter
  • 30 g Zucker
  • 300 g Äpfel
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 EL Walnüsse
  • 1 EL Rosinen oder Korinthen

Zubereitung

  • Die angebene Menge ergibt einen Kuchen für eine hohe Auflaufform von 25×30 cm.
  • Verrührt alle Zutaten für den Teig miteinander. Erst die flüssigen, dann kommen Mehl, Backpulver und Zimt hinzu. Zuletzt die grob gehackten Walnüsse unterheben. Stellt den Teig beiseite.
  • Legt die Auflaufform mit Backpapier aus und fettet dieses großzügig mit der Butter ein. Vermischt Zimt und Zucker und bestreut die Boden damit. Schneidet die Äpfel in ca. 1 cm dicke Scheiben und legt auch diese auf den Boden (gut festdrücken, damit der Teig nicht daruner läuft). Hackt die Walnüsse grob und verteilt diese und die Rosinen in den Zwischenräumen der Äpfel. Nun den Teig darauf füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft für 40 bis 45 Minuten backen.
  • Nach dem Backen den Kuchen für ca. 5 Minuten abkühlen lassen und dann direkt auf einen Teller stürzen. Das Backpapier abziehen, auskühlen lassen und am Besten über Nacht durchziehen lassen.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lust auf Äpfel?

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept 





9 Kommentare

  1. Ina

    5 stars
    Hallo Tina!
    Ich hab deinen Blog vor 3 Wochen entdeckt, weil ich nach Rezepten aus Kitchen IImpossible gesucht habe! Seit dem hab ich etliche Rezepte ausprobiert und bin begeistert!!!
    Heute den Apfelkuchen , einfach toll !!!
    Vielen Dank für deinen super schönen Blog !
    Weiter so…. vielleicht mit den Gnocchi mit
    Ziegenkäsefüllung von Andreas Caminada ?

    1. Tina

      Liebe Ina,
      es freut mich so sehr, dass Du mich entdeckt hast und meine Rezepte toll findest. Das ist ein tolles Kompliment für mich! Vielen lieben Dank dafür.

      Jetzt bin ich aber neugierig… was hast Du denn noch alles nachgekocht und -gebacken?

      Liebe Grüße,
      Tina

  2. Ina

    Also, ich hab mit dem Boeuf Bourguignon angefangen, zum niederknien !!! Cotechino Capellacci, Bohnensuppe mit Nockerl, Wiener Reisfleisch , Allgäuer Käsespätzle und heute Ginger Chicken Curry, das ist auch echt der Hammer! Ich war froh, dass ich das richtige Garam Masala auch schon lange benutze.
    Allerdings habe ich Bockshornkleepulver genommen, weil ich es halt hatte. Ich wohne auf dem Land, die Blätter hätte ich so spontan nicht bekommen.Findest du die Gnocchivon Andreas Caminada nicht so spannend?
    Liebe Grüße!

    1. Tina

      Liebe Ina,

      wow – du hast ja quasi die ganze Sendung verkocht! Klasse!
      Verstehe – den Bockshornklee hättest Du aber gar nicht gebraucht, denn der ist doch eh schon im Garam Masala – oder?! Eine gute Alternative zu den Bockshornkleeblättern sind Curryblätter. Aber so oder so muss man sich das erst mal besorgen. Und: es hat ja auch ohne gschmeckt. 😉

      Die Gnocchi… momentan habe ich leider keine Zeit vergangene Rezepte zu kochen. Aber, wenn die Sendung vorbei ist… wer weiß… vielleicht dann?!

      Liebe Grüße,
      TIna

  3. Ramona

    5 stars
    Der Kuchen ist wirklich fantastisch! Ich habe ihn minimal abgewandelt, damit ihn meine Schwägerin auch essen kann. Sie darf keine Walnüsse essen und so habe ich Macadamia Nüsse genommen.
    Den Kuchen gab es als Dessert bei einer Geburtstagsfeier, mit einem Klecks Sahne. Alle waren hellauf begeistert. Mein Mann, der sonst gar nicht so gerne Kuchen isst, meinte, den soll ich ganz bald wieder backen! Da er wirklich schnell und unkompliziert gemacht ist, werde ich ihm diesen Gefallen natürlich tun! Danke, dass du dieses tolle Rezept mit uns geteilt hast!

    1. Tina

      Liebe Ramona,

      ich freue mich so sehr, dass Dir, deinem Mann und deinen Freunden der Kuchen so gut geschmeckt hat. Ich war ja auch hellauf begeistert und so dankbar, dass Elpjda ihr Rezept mit mir geteiltt hat.

      Liebe Grüße,
      Tina

  4. Ramona Weh

    5 stars
    Ein Tipp für alle, die aufgrund einer Histaminintoleranz keine Nüsse essen können :Macadamia sind verträglich und fast noch aromatischer als Walnüsse. Den Orangensaft habe ich durch Apfelsaft ersetzt. Und schon ist es ein wunderbar histaminarmer Kuchen!

  5. Tobias

    hey ich habe das Rezept ausprobiert und muss sagen du hast recht. Es ist mit Abstand der saftigste und leckerste Apfelkuchen den ich bis jetzt gegessen habe. Allerdings war ich doch ein bisschen enttäuscht, da er bei mir nicht so schön wurde wie bei dir auf den Bildern.
    1. Ist er mir nicht richtig aufgegangen (nur 2-3 cm hoch)
    2. Der Teig war nach dem backen speckig
    3. Der Teig ist unter die Apfelscheiben geflossen wodurch er nicht so schön aussieht wie bei dir weil man die Äpfel nicht mehr sieht
    Hast du hier vielleicht Tipps? Ich würde den Kuchen gerne mal für die Familie backen weil er wirklich lecker ist, aber er sollte halt auch optisch ansprechender sein.

    1. Tina

      Hallo Tobias,
      freut mich total, dass Dir der griechische Apfelkuchen mit Olivenöl auch so gut geschmeckt hat.
      Zu deinen Fragen:
      1. 2 – 3 cm klingt nach einem viel zu großen Blech. Wie im Rezept steht, habe ich den Kuchen in einer Auflaufform gebacken, damit er eine gewisse Höhe erreicht. Grundsätzlich ist der Teig aber nicht so fluffig, dass er extrem hoch gehen würde.
      2. Dann hast Du den Kuchen nicht lange genug gebacken. Nicht alle Öfen sind gleichermaßen gut, was die Hitzeverteilung betrifft. Im Zweifel einfach ein paar Minuten länger backen. Und: keine Sorge: der Teig hat soviel Fett und Saft und Früchte, dass er nicht trocken wird, auch wenn man ihn 10 Minuten länger im Ofen lässt.
      3. Die Äpfel hast Du vermutlich zu dünn geschnitten. Drücke die Scheiben (1 cm dick) in die Butter, damit verhinderst Du, dass der Teig unter die Äpfel fließt.

      Viele Grüße,
      Tina