Fränkisches Schäufele mit Sauerkraut und Kloß auf weißem Teller und rustikalem Holztisch.

Fränkisches Schäufele mit Sauerkraut und Kloß | Foodblogger Adventskalender

Dieser Beitrag enthält Werbung, weil ich im Rahmen des Foodblogger Adventskalenders eine Verlosung für Euch organisiert habe.

Heute gibt es endlich mal wieder einen echten fränkischen Klassiker auf meinem Blog: Fränkisches Schäufele mit Sauerkraut und Kloß. Ein Schäufele, das ist ein lange geschmortes Stück Schweineschulter, das traditionell mit Kartoffelklößen und geschmortem Sauerkraut gegessen wird. Das wichtigste Gewürz hierbei ist eindeutig der Kümmel, denn dieser macht das Gericht verträglicher und zusätzlich noch einen wirklich tollen Geschmack.

Schon so lange stand Schäufele auf meiner To-Cook Liste, aber ich habe immer gezögert, weil man einfach wirklich viel Fleisch kaufen muss und zu zweit niemals alles aufessen kann. Für eine gute Bratensauce braucht man einfach eine gewisse Menge Fleisch und eine Schweineschulter wiegt mal locker 2 kg und mehr.

Was ist ein Schäufele?

Schäufele ist die fränkische Bezeichnung für einen Braten, der aus der Schulter des Schweines besteht. Die Schulter wird mit Schwarte und Knochen, dem Schlüsselbein des Schweines, das aussieht wie eine Schaufel, geschmort. Ein echt fränkisches Schäufele wird auf dem Knochen – der Schaufel – serviert. Daher kommt der Name.

Fränkisches Schäufele mit Sauerkraut und Kloß auf weißem Teller und rustikalem Holztisch.

Das Beste am Schäufele ist auf jeden Fall die Kruste. Diese muss knusprig und zart gleichermaßen sein. Richtig gemacht poppt sie im Ofen auf wie Popcorn. Sooo lecker! Dieses traditionelle Gerichte findet man hier bei uns in Franken wirklich in jeder Gastwirtschaft. Typischerweise isst man Sauerkraut oder auch Krautsalat mit Kümmel dazu. Ich persönlich essen lieber Sauerkraut. Dieses mache ich nämlich selbst. Habt ihr schon mal Sauerkraut selbst fermentiert? Wie das funktioniert mit der Fermentation könnt ihr hier nachlesen >> Sauerkraut einfach selbst machen.

Foodblogger Adventskalender

Jedes Jahr schließen sich 24 Blogger zusammen, um für euch jeden Tag ein kulinarisches Türchen zu öffnen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele tolle Rezepte zu entdecken. Und das Beste ist: es gibt ganz viele Weihnachtsgeschenke für Euch. Klickt Euch also unbedingt durch die Liste der großartigen Blogs und versucht euer Glück. Gestern öffnete übrigens Mareike von kleidundkuchen.de ihr Türchen und morgen geht es weiter bei Bine von waseigenes.com.

Verlosung – Beendet

Herzlichen Glückwunsch an Alisa!

Ich verlose das grandiose >> Messer-Set „Nirosta“ von FACKELMANN an Euch. Im 9-teiligen Set enthalten sind (von links nach rechts) ein Schälmesser, Gemüsemesser, Küchenmesser, Universalmesser, Spickmesser, Santokumesser, Kochmesser, Brotmesser und der Nirosta Messerblock.Was ihr tun müsst um in den Lostopf zu hüpfen? Beantwortet mir hier in den Kommentaren die beiden Fragen:

Kennst Du Schäufele & was ist dein liebster Weihnachtsbraten?

Das Gewinnspiel startet ab sofort und läuft bis Sonntag, den 13.12.2020 um 23:59 Uhr. Für den Versand des Gewinnes benötigst du eine Postadresse in Deutschland. Der Gewinner wird von mir per Email benachrichtigt. Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb von 48 Stunden zurück, wird der Gewinn neu ausgelost.

Fränkisches Schäufele mit Sauerkraut und Kloß auf weißem Teller und rustikalem Holztisch.
Fränkisches Schäufele mit Sauerkraut und Kloß
Kalorien: 890kcal

Zutaten

Für das Schäufele:

  • 1 Schäufele (ca. 2 kg Schweineschulter mit Schwarte und Knochen)
  • 1 Karotte
  • 1 Stück Lauch (ca. 100 g)
  • 150 g weiße Zwiebeln
  • 1 Pastinake
  • 5 Stängel Petersilie
  • 1 Liter Wasser
  • 2 TL Kümmel ganz
  • 2 TL Pfefferkörner weiß
  • 3 bis 4 TL Salz

Für das Sauerkraut:

  • 500 g Sauerkraut
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1 TL Kümmel
  • 2 TL Schweineschmalz

Für die Kartoffelklöße:

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt drei Schäufele mit Sauerkraut und Kloß. Ein Schäufele hat dabei typischerweise ca. 700 g – ziemlich viel aber eine übliche Größe bei uns in Franken.
  • Tipp: Lasst Euch die Schweineschulter in der Metzgerei gleich in Portionen zersägen. Eine Schweineschulter solltet ihr dabei in 3 Stücke teilen lassen. Den Knochen, das Schlüsselbein, bekommt ihr Zuhause nämlich kaum geteilt.
  • Tipp zur Resteverwertung: Ich schaffe es niemals ein ganzes Schäufele zu essen, das ist einfach zu viel Fleisch, aber das Fleisch schmeckt auch kalt zerrupft super lecker auf einem Schwarzbrot oder als Topping auf einem Salat.

Fränkisches Schäufele zubereiten

  • Heizt den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vor. Schneidet das Suppengemüse grob klein, die Zwiebeln braucht ihr dabei nicht mal zu schälen. Gebt das Gemüse zusammen mit allen Gewürzen in eine Bratreine und gießt das Wasser hinzu. Legt die Schäufele mit der Schwarte nach unten in die Flüssigkeit und würzt die Oberseite des Fleisches mit etwas Salz und gemahlenem Pfeffer.
    Fränkisches Schäufele Schritt für Schritt in der Bratreine mit Gemüse.
  • Gart die Schäufele nun für ca. 30 Minuten und dreht sie dann so um, dass die Schwarte nach oben zeigt. Ritzt die Schwarte nun rautenförmig ein und stellt die Bratreine wieder in den Ofen. Gart nun für weiter 2 bis 2,5 Stunden. Das Schäufele ist fertig, wenn man mit der Gabel leicht in das Fleisch drücken kann.
    Fränkisches Schäufele Schritt für Schritt in der Bratreine mit Gemüse.
  • Dann holt ihr die Schäufele aus der Bratreine heraus und gießt die Sauce ab. Heizt den Ofen nun auf 220°C und Grillfunktion auf. Stellt die Schäufele ohne Sauce und Gemüse wieder in den Ofen. Streut ein kleines bisschen Salz auf die Kruste bevor ihr es wieder in den Ofen schiebt. Nun könnt ihr zusehen, wie die Kruste aufploppt.
    Das funktioniert nur, wenn die Sauce aus der Bratreine abgschöpft wurde. Denn solange die Sauce noch in der Bratreine ist, ist die Luftfeuchtigkeit im Ofen zu hoch als dass die Kruste aufploppen könnte.
  • Die Sauce seiht ihr ab in einen Topf und schöpft das überschüssige Fett ab (dieses könnt ihr aufheben und als Brotaufstrich/Schmalz verwenden). Kocht die Sauce noch etwas ein, solange die Kruste im Ofen aufploppt.

Sauerkraut zubereiten

  • Schmelzt das Schweineschmalz in einem Topf und gebt das Sauerkraut, Kümmel und Wacholderbeeren dazu. Köchelt das Kraut nun für mind. 1 Stunde. In dieser Zeit wird der Kümmel weich und das Kraut schön zart.
    Fränkisches, selbst fermentiertes, Sauerkraut mit Kümmel und Wacholderbeeren.

Klöße zubereiten

  • Wenn ihr auf fertigen Kloßteig zurückgreift folgt ihr einfach der Anleitung auf der Verpackung. Möchtet ihr die Kartoffelklöße selbst machen findet ihr hier mein Rezept >> KLICK

Fränkisches Schäufele mit Sauerkraut und Kloß anrichten

  • Zwei Klöße, ein Schäufele und Sauce auf einem Teller anrichten und das Sauerkraut in einer Schale dazustellen.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Bitte schreibe einen Kommentar, wenn Du eines meiner Rezepte nachgekocht oder gebacken hast. Ich freue mich nämlich sehr über ein Feedback und deine Bewertung hilft mir sehr, bei Google besser gefunden zu werden. Vielen lieben Dank für deine Zeit!

Fränkisches, selbst fermentiertes, Sauerkraut mit Kümmel und Wacholderbeeren.
Fränkisches Schäufele mit Sauerkraut und Kloß auf weißem Teller und rustikalem Holztisch.

Ich freue mich auch in diesem Jahre wieder beim Foodblogger Adventskalender dabei zu sein. Bis zum 24.12. erwarten Euch jeden Tag leckere Rezepte und Gewinnspiele von den tollsten deutschen Foodloggern. Es lohnt sich also dabei zu bleiben und bei jedem der 24 Blogs vorbei zu schauen:

  1. Dezember: Die Jungs kochen und backen
  2. Dezember: Naschen mit der Erdbeerqueen
  3. Dezember: Ina Is(s)t 
  4. Dezember: S-Küche
  5. Dezember: Bake to the roots 
  6. Dezember: Scones & Berries
  7. Dezember: kleidundkuchen.de
  8. Dezember: foodundco.de
  9. Dezember: waseigenes.com
  10. Dezember: moey’s kitchen
  11. Dezember: Sasibella
  12. Dezember: Meine Torteria 
  13. Dezember: Gernekochen
  14. Dezember: Die Stillers
  15. Dezember:  Gaumenfreundin
  16. Dezember: SavoryLens
  17. Dezember: feiertaeglich
  18. Dezember: Nom Noms food
  19. Dezember: Der Kuchenbäcker 
  20. Dezember: danielas foodblog
  21. Dezember: Jessis SchlemmerKitchen
  22. Dezember: Mint & Oh La La
  23. Dezember: Schlemmerkatze
  24. Dezember: Antonella’s Backblog

Lust auf noch mehr leckere Schmorgerichte?

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept 





182 Kommentare

  1. Marie

    Als Bayerin und ehemalige Studentin in Würzburg kenn ich Schäufele natürlich. Einen Lieblingsweihnachtsbraten habe ich nicht weil ich mich hauptsächlich vegetarisch ernähre aber Knödel in allen Variationen reichen mir vollkommen aus !

    1. Petra Häußer

      5 stars
      Hallo Tina, als Fränkin kenne ich natürlich Schäufele, aber ich esse es nicht so gern. Meine Männer umso lieber. Wenn wir in Franken sind, geht’s sofort in ausgewählte Wirtschaften und die 2 bestellen sich je Eins und essen es auch immer auf. Ich habs noch nie selbstgemacht, aber jetzt hab ich ja ein Rezept
      Bin ich jetzt im Lostopf?? Messer kann ich immer gebrauchen
      Liebe Grüße von Petra (immersuess)

      1. Dany

        Hi, ich als Hassfurter zwischen Bamberg und Würzburg liebe schäuferle ein typisch perfektes fränkisches Essen , am besten schmeckt es mit Semmelknödel und und Blaukraut tip (mit etwas Glühwein) lasst es euch schmecken und gesunde fröhliche Weihnachten

    2. Nicole M

      Natürlich kenne ich Schäufele! Gibt es bei uns viel zu selten.

      An Weihnachten gibt es bei meinen Eltern immer eine sehr leckere ganze Pute…
      Zum tranchieren könnte mein Papa neue scharfe Messer bestimmt wunderbar gebrauchen. Daher versuche ich mein Glück!

      Liebe Grüße und noch eine gesunde und schöne Vorweihnachtszeit!
      Nicole

  2. Daniel, cook(st) du!

    5 stars
    1) Ja, ich kenne Schäufele. Aber bisher nur das Badische Schäufele. Dein Rezept liest sich toll. Ich werde es bestimmt ausprobieren.

    2) Ein „echter“ rheinischer Sauerbraten mit Kartollelknödel, Rotkohl und Rosenkohl. Den bereitet meine Mutter tatsächlich immer zum 2ten Weihnachtstag zu.

    Ich freue mich sehr, wenn das Losglück auch mal bei mir ist.

    1. Anja

      Hallo,
      Schäufele kannte ich bisher tatsächlich nicht. Aber das Rezept hört sich wirklich sehr lecker an!
      Ich habe zwei Lieblingsbraten. Einmal Sauerbraten und der Putenbraten von meiner Mutter. Letzterer ist so unglaublich zart. Am liebsten mit Semmelknödel.

      Liebe Grüße

    2. Leonie

      5 stars
      Herrlich sieht das aus. Kenne ich gar nicht hier aus dem Norden.. aber diese Kruste ist verlockend.

      Ich mag in der Weihnachtszeit am liebsten einen Gänsebraten. Aber sonst bin ich eher von der Wilden Fraktion und liebe In Rotwein geschmorte Rehkeule

    3. Katrin Lausch

      5 stars
      Ja ich kenne das Schäufele, habe aber exakt diesen Schnitt noch nicht gegessen und schleiche um das Rezept herum. Danke dafür. Als Braten bevorzuge ich Ente, genau genommen mache ich gerne Entenconfit. Auch nicht klassisch ist meine Leibspeise: Rinderzunge. LG

  3. Jens

    5 stars
    Ja, ich kenne Schäufele, letztens habe ich zum ersten Mal welche sous vide zubereitet. Gibt einen sehr leckeren, intensiven Fleischgeschmack. An Weihnachten gibt es Beef Wellington.

  4. Roumen Birgit

    4 stars
    Hallo, ich kenne Schäufele, habe es aber selbst noch nie zubereitet. Mit den tollen Messern ist das Schneiden bestimmt kein Problem und einem Nachkochen steht nichts im Weg.
    Unser liebster Weihnachtsbraten ist der Sauerbraten

  5. Andrea J.

    Ich kenne Schäufele, habe es aber noch nie probiert! Generell bin ich auch üerhaupt nicht der Fleischtyp, ich mag die „Beilagen“ und Gemüse mit Sauce immer viel lieber 🙂

    LG

  6. Anastasia

    5 stars
    Boah! Dein Schäufele sieht ja mega aus! Mit so einer tolle Kruste habe ich es tatsächlich noch nie gesehen, da kenne ich nur die langweilige Variante..
    Zählt zum Weihnachtsbraten auch Ente? 🙂 Die gibt es nämlich bei uns immer an Weihnachten und mag ich sehr gerne, aber vielleicht kann man auch mal so ein Schäufele vorschlagen 😉
    Liebe Grüße und eine wundervolle Vorweihnachtszeit,
    Anastasia

  7. Birgit

    Schäufele, kennen wir in Baden natürlich auch. 🙂
    Bei uns wird es ohne die Schwarte zubereitet und oft gibt es das Fleisch auch leicht angeräuchert. Dazu dann Kartoffelpüree und Sauerkraut ist dann auch ein schöner Weihnachtsbraten.
    Dieses Jahr gibt es bei uns als Weihnachtsbraten ein Hirschrücken klassisch mit Rotkohl, Maronen und Kartoffelpüree.

  8. Laurenz Schmid

    5 stars
    Hallo Tina natürlich kenn ich das Schäufele hab auch schon öfters eins gegessen mein Lieblingsbraten an Weihnachten ist der klassische Schweinsbraten

  9. Kerstin Heimann

    5 stars
    Hallo liebe Tina,

    ach du Schande!
    Tatsächlich habe ich fränkisches Schäufele noch nie probiert. Aber ich befürchte fast, dass sich das bald ändern wird. Denn alleine schon beim Anschauen deiner Fotos läuft mir das Wasser im Mund zusammen! Und das morgens um halb 9…

    Mein Lieblingsbraten ist „Rinderschmorbraten“ mit einem leckeren Fond aus Wurzelgemüse, Knoblauch, Tomatenmark, Rotwein, Feigenbalsamico und Salbeiblättern.
    Als Beilage gibt es fluffige Semmelknödel und Rotkraut.

    Mehr brauch ich nicht zum Glücklichsein. ❤
    Dir alles Liebe. Mach weiter so!
    Deine Kerstin

  10. Hülsen

    Bisher noch nicht. Dank dir jetzt aber schon und ich werde es sicher mal nach kochen.

    Ein Braten ist es nicht , aber ich liebe Omas Weihnachtsgans!
    Allerdings macht sie auch einen hervorragenden Rinderbraten.

  11. Konstanze

    Hallo 🙂

    ich gestehe, ich habe das Gericht noch nie probiert, muss ich unbedingt tun!!!

    Mein Lieblingsbraten und vor allem an Weihnachten ist der klassische Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen

    Liebe Grüße
    Konstanze

  12. Burghardt

    ich kenne Schäufele gar nicht, hier in der Nähe von Dänemark ist das unbekannt. Das Rezept hört sich aber lecker an, an Weihnachten gibt’s bei uns Heiligabend Rouladen, Klöße und Rotkohl, und am 1. Weihnachtstag tradionell Entenbraten. LG

  13. Katharina

    Hallo Tina,
    danke für das Rezept. Schäufele nach fränkischem Vorbild habe ich noch nie gemacht. Allerdings ist mein go-to Stück vom Schwein für einen Schweinsbraten mit Biersauce immer die Schulter (nicht zu trocken, nicht zu fett, gute Schwarze!). Das ist auch der einzige Braten, den ich mache. 😀

  14. Stefanie

    Nein, ich kenne Schäufele noch nicht, klingen aber eigentlich ganz nach meinem Geschmack. Mein Lieblingsbraten ist ein rheinischer Sauerbraten, lecker!!

  15. Sonia Serr

    5 stars
    Hallo Tina,
    Ja ich kenne das leckere Schäufele. Wir sind tatsächlich dieses Jahr nach Nürnberg gefahren und dort zum Spießgesselen eins gegessen. Das war der Hammer. Außerdem war ich begeistert von Geschmack, dass ich Schäufele dieses Weihnachten machen will. Von Herkunft habe ich immer mexikanische Gerichte immer aber jetzt, da ich in Deutschland lebe mache ich ein Schäufele gern. Viele Grüße und vielen Dank for das Rezept.

    LG,

    Sonia Serr

    1. Tina

      Oh, mexikanische Gerichte zu Weihnachten? Ich war ja letztes Jahr in Mexiko im Urlaub und fand es so toll dort – vor allem auch das Essen. Was ist denn ein typisches Weihnachtsessen in Mexiko?

      LG Tina

      1. Sonia Serr

        Hallo Tina!
        Ja das Essen in Mexiko ist super lecker. Also, wir machen viel zu viel für Essen weil normalerweise wir eine große Familie haben. Tamales von Schwein und Mais (die sind ein bissele süß), Pozole von Schwein oder Huhn, Atole (gewürzte Mais Mehl warm Getränk) und viel zum trinken . Wir machen so viel das wir am 24., 25. Und bis 26. essen.

        LG,

        Sonia

  16. Stefanie

    Ich kenne Schäufele, habe es aber noch nicht selber zubereitet. Dein Rezept bietet sich daher perfekt an, um es zum dritten Advent einmal auszuprobieren.
    Mein liebster Weihnachtsbraten ist die Weihnachtsgans, gefüllt mit Maronen:)

  17. Karin K.

    5 stars
    Schäufele kenne ich von meiner Mutter habe sie aber selber noch nie gemacht.
    Mein Lieblingsbraten zu Weihnachten ist Rinderbraten und dazu gibt es Rotkraut und Klöße.
    Lieben Dank für die tolle Verlosung und einen schönen Dienstag 🙂
    LG Karin

  18. Jutta

    Ich kenne Schäufele nur leider von lecker aussehenden Bildern. Würde ich auch gern mal probieren. Wir hier im hohen Norden lieben ja unseren frischen Fisch direkt vom Kutter, aber einen guten knusprigen Schweinebraten verachtet meine Familie auch nicht.

  19. Mareen

    Hallo Tina,

    nein, Schäufle kenn ich so nicht. Da es mich aber sehr an den köstlichen Schweinekrustenbraten meines Mannes erinnert, freue ich mich schon darauf, dieses Rezept nachzukochen und ich bin mir sicher, dass es, wie bisher all deine Rezept köstlich schmecken wird 🙂

    Wie du dir sicher schon denken kannst mag ich zur Weihnachtszeit am liebsten Schweinekrustenbraten. Wobei ein leckerer Gänsebraten sicher auch was feines ist. Allerdings sind diese bei uns bisher fast immer trocken geworden 🙁

    Eine schöne Vorweihnachtszeit,
    Mareen

    1. Tina

      Liebe Mareen,
      Gänsebraten ist eine etwas heikle Angelegenheit, das stimmt. Wenn Du eine Gans aber niedrig und lange garst, verringerst du die Gefahr, dass das Fleisch trocken wird erheblich.
      Liebe Grüße,
      Tina

  20. Daniela Greffin

    Hallo Tina-Schäufelebraten kenne ich-obwohl ich Berlinerin bin-weil mein Mann aus Baden-Württemberg kommt,wo man ja bekanntlich leckere und deftige Küche liebt.
    Allerdings habe ich ihn noch nie selber gemacht-was nicht ist,kann ja noch werden!
    Mein liebster Braten ist eine Lammkeule mit Unmengen von Knoblauch und Kräutern gespickt und bei 80 Grad 8 Stunden im Ofen gegart.
    In Berlin gibt es viele gute türkische Metzger,da ist es leichter Lamm zu finden als Schweineschulter!
    Viele Grüße
    Daniela

  21. Katrin

    5 stars
    Wow sieht das Mega aus!! Bisher hab ich mich an sowas nicht dran getraut, ist aber echt sehr gut erklärt! Und so geh ich später gleich einkaufen und versuche mein Glück : ) mein Freund wird sich heute Abend definitiv super freuen
    Bilder sind wie immer ein Gedicht!

  22. Katrin

    5 stars
    Ups vor lauter schwärmen hab ich doch glatt die Fragen vergessen zu beantworten 🙂
    Ja ich kenne das Gericht – und zwar von meiner lieben Oma ❤️. Und mein liebster Weihnachtsbraten (der aber immer geht) sind gefüllte Hähnchen (aber mit Weckfilzel gefüllt – sehr gut angebratene Brötchenstücke mit Milch abgelöscht oder gut gewürzt)

  23. Heidi

    5 stars
    Das Rezept kenne ich von meiner Schwiegermama – aber hier viel einfacher erklärt!
    Wird gleich ausprobiert!!!
    Unser liebster Weihnachtsbraten ist Krustenvraten mit dunkler Soße und Kartoffelknödel

  24. Johanna

    Hallo liebe Tina,
    ich kenne Schäufele nur vom Hören. Dein Rezept klingt aber super und wir werden es bestimmt bald ausprobieren.
    Unser Weihnachtsbraten ist ein traditioneller rheinischer Sauerbraten, den meine Mama auch oft selbsteingelegt hat. Dazu gibt es Rotkohl und lecker Kartoffelknödel!
    Liebe Grüße Johanna

  25. Martha

    Fränkische Schäufele kenne ich noch nicht, aber sie kommen direkt auf die Kochliste für die freien Tage zwischen Weihnachten und Silvester! Ich mag ansonsten einen tollen Schweinerostbraten mit Äpfeln gefüllt auch sehr gerne 🙂

  26. PetraRegina

    5 stars
    Ab und zu muss es auch einmal deftige Küche sein. Das Rezept klingt wunderbar – das werden wir an einem kalten Wintertag ausprobieren. Darauf freuen wir uns. Danke.

  27. PetraRegina

    5 stars
    Um die Fragen für das Gewinnspiel zu beantworten: Ja, ich kenne Schäuffele.
    Mein liebster Weihnachtsbraten – da kann ich mich nicht so festlegen, wir wechseln jährlich zwischen Fasan mit Champagnerkraut und feinem Pürre, der klassischen Gans mit Blaukraut, Rosenkohl und böhmischen Knödeln und dem klassischen Rehrücken mit Rahmspitzkohl, Rosenkohl, Preiselbeeren und feinen Serviettenknödeln.

  28. Tanja

    5 stars
    Na klar kenne ich Schäufele. Bei uns in Franken ist es DAS Nationalgericht 🙂
    Mein Mann und ich gehen 1x im Monat in unser Stammwirtshaus zum Schäufele-Essen in Fürth. Das ist jedes Mal ein absolutes Highlight!

  29. Anja

    5 stars
    Schäufele kennen wir auf jeden Fall, allerdings noch nie selbst gemacht. Das ist jedoch jetzt die perfekte Gelegenheit es auszuprobieren:)

    In der Weihnachtszeit esse ich sehr gerne Rehbraten, das wäre deshslb mein Weihnachtsbraten.

    Lob für deine tollen Rezepte Tina
    Viele grüsse Anja

  30. Lynn

    Liebe Tina, das sieht köstlich aus! Ich kenne Schäufele hier oben im Norden nicht, aber würde sie definitiv gerne mal kennenlernen!

    Zu Weihnachten gibt es bei uns gerne Mal Roastbeef oder einen Krustenbraten. Und der Messerblock würde sich ganz wunderbar machen bei uns, weil viele Messer ein bisschen stumpf und in die Jahre gekommen sind!

    Ich würde auch einen Pfennig zurückschnellen, damit es kein Unglück gibt

  31. Sabine

    Schäufele sind bei uns unbekannt – aber dicke Rippe mit Backpflaumen gefüllt…!!! Lecker! Zu Weihnachten stehe ich allerdings tatsächlich total auf Gänsebraten. Sonst gerne auch den veganen Braten mit Nüssen und Pilzen. Der war auch fein!

  32. Verena Saile

    Hallo zusammen,
    natürlich kenne auch ich Schäufele. Allerdings nicht die fränkischen sondern die badischen Schäufele (ich bin zwar Schwäbin aber badische Schäufele mag ich trozdem).

    Mein liebster Weihnachtsbraten ist Sauerbraten. Den gibts bei uns mit Knödeln und Blaukraut (Rotkraut).
    Viele Grüße
    Verena

  33. Julian S.

    5 stars
    1. Ja ich kenne Schäufele, habe sie aber leider noch nie gegessen. Das Rezept hört sich sehr gut an!

    2. Mein Lieblingsweihnachtsbraten ist der Hirschbraten mit Rotkohl und Klößen.

    LG Julian

  34. Ilka

    Den Namen habe ich schon gehört, aber wirklich kennen tue ich Schäufele nicht.
    Weihnachten gibt es bei uns traditionell keinen Braten, eher Fisch. Wir hatten aber auch schon Fisch, als wir vergessen hatten, die Hauptzutat fürs essen aus dem Frost zu nehmen. War sehr lustig.
    Viele Grüße
    Ilka
    https://wasmachstdueigentlichso.wordpress.com/

  35. Conny

    5 stars
    Hallo Tina,

    da ich in Bayern wohne und auch hier aufgewachsen bin, kenne ich Schäufele natürlich. Ich mag gerne Wildbraten mit Knödel und Blaukraut.

    Liebe Grüße
    Conny

  36. Maria B.

    Klar kenn ich Schäufele! (Hab in Nämberch studiert und gewohnt), aber ich hab es noch nie gemacht!
    Mein GöGa würde es lieben, also ja, vielleicht raff ich mich mal auf, wenn ich besonders nett sein will

    Als Weihnachtsbraten, an dem man mindestens 2 Tage essen kann, haben wir einen toskanischen Braten der mir Knoblauch, Rosmarin und Salbei gespickt wird und gleich zusammen mit reichlich Kartoffeln in die Röhre kommt!
    Einen schönen Advent aus Würzburg!
    Maria

  37. Nadine

    Da ich aus Franken komme kenne ich Schäufele natürlich.
    Mein liebstes Weihnachtsessen ist der Klassiker, Gänsebraten. Dieser wird aber auch mal mit kleinen Abwandlungen zubereitet.

  38. Tanja

    Ja ich kenne Schäufele, aber das ist nicht meins…auch wenn Fett Geschmacksträger ist, mir ist es zuvie. Ich habe am liebsten einen schönen Rinderbraten

  39. Nora

    Als ehemalige Bedienung in diversen fränkischen Restaurants und Gaststätten kenne ich Schäufele sehr Wohl 😉
    Und die Kruste ist tatsächlich das Beste und unvergleichlich, wenn der Koch Erfahrung damit hat.
    Einen klassischen Weihnachtslieblingsbraten habe ich nicht, da ich bisher an Weihnachten hauptsächlich arbeiten war. Aber es gibt für mich nix über einen schönen Hirschrollbraten 😀

  40. Karlheinz Rudolph

    Jedes Jahr gehts zum Wandern nach Oberfranken und usnere Wirtin serviert uns zu liebe immer einmal Schäufele – das Kulinarische Highlight des Urlaubs.
    Zuhause ist aber auch ein Sauerbraten für Besondere Anlässe Willkommen 😉

  41. Alina

    Schäufele kenne ich tatsächlich nicht. Aber die Bilder sehen super lecker aus! 🙂 Das kann ich mir auf jeden Fall vorstellen, mal nachzukochen (oder bei einem Urlaub in Franken zu probieren).

    Mein liebster Weihnachtsbraten ist ein Hirschbraten, der mit Speck umwickelt wird. Dazu mag ich ganz klassisch selbstgemachte Semmelknödel und Rotkraut.

  42. Ina Friedrich

    5 stars
    Ich kenne Schäufele als Hobbykoch ganz gut, habe ich schon öfter für Gäste gemacht. Zu Weihnachten gibt es dieses Jahr Rehkeule in Preiselbeersosse zu Birnenrotkohl und Kroketten.

  43. Luna

    Liebe Tina und Hallo zusammen,
    ich kenne Schäufele nur vom Namen, weil es die in den nördlicheren und auch östlicheren Region Deutschlands eigentlich nicht gibt. Selbst in Restaurant habe ich es in Berlin selten selten auf der Karte gesehen. Umso schöner ein Rezept zum selbst machen zu haben. Danke dafür.
    Mein liebster Weihnachtsbraten kommt aus Schlesien – und er heißt Weißsauer. Es ist in dem Fall – und zwar jedes Jahr aufs Neue – ein Kaninchen, welche mehrere Tage in einer recht sauren Essiggemüsemischung eingelegt wird. Dadurch wird das Fleisch unglaublich mürbe und toll. Dazu gibt es Rotkohl mit Äpfeln und Nelken sowie schlesische Kartoffelknödel… Ich freue mich jetzt schon drauf wie ein Kind. Leider dieses Jahr ja in kleinerer Familienbesetzung.
    Ich wünsche Euch allen einen schönen Jahresausklang und grüße aus Berlin

    1. Tina

      Oh das klingt ja total lecker! Vielleicht sollte ich mal ein Best Of mit all euren großartigen Weihnachtsrezepten machen. Da kommen ja wirklich tolle Rezepte zusammen!

      Liebe Grüße,
      Tina

  44. Nachtmann Michael

    5 stars
    Ich wohne zwar mittlerweile im Rheinland, bin aber gebürtiger Franke (Randersacker). Natürlich kenne und liebe ich Schäufele.
    Der Weihnachtsbraten ist aber klassisch Geflügel (Pute)

  45. Andrea S.

    Ich habe zwar schon davon gehört, aber da ich aus der nähe von der niederländischen Grenze komme, habe ich es noch nie auf em Teller gehabt oder zubereitet. Ist aber einen schöne Anregung für die Feiertage.

  46. Kerstin

    4 stars
    Vom Schäufele habe ich schon gehört, es aber noch nicht selbst zubereitet, da meine liebsten Braten Veggie-Braten z.B. aus Hülsenfrüchten, Pilzen oder Nüssen sind!

  47. Thomas

    Ja Schäufele gibt es hier bei uns in der Oberpfalz öfters.( Schweineschulter)
    Mein liebster Weihnachtsbraten ist ein Kasslerbraten am Stück, der vorher von den Rippen rausgelöst wurde und dann auf den Rippen im Backofen längere Zeit gebraten wird. Dazu leckeren Selleriesalat und Erbsensalat und Kartoffelsalat und Rote Beete Salat.

  48. Jana

    5 stars
    Ich habe Schäufle leider noch nicht probiert und auch nicht selber zubereitet. Eine Arbeitskollegin die öfters im Außendienst in Nürnberg ist schwärmt so von Schäufle. Hoffe das ich sie bald auch mal probieren kann oder ich muss selber ran und dein tolles Rezept ausprobieren.

    Ich esse sehr gerne Krustenbraten in der kalten Jahreszeit mit Klößen und brauner Sauce ♥️

  49. Alisa

    5 stars
    Hey Tina,
    ich komme ursprünglich aus Ba-Wü, deswegen kenne ich Schäufele sehr gut. Bei uns gibt es an Heiligabend aber immer klassisch „langweilig“ Kartoffelsalat mit Würstchen. Braten-Technisch ist meine Familie aber eher für Ente an Weihnachten zu haben.
    Da ich selbst in diesem Jahr wegen Corona nicht runterfahre, versuche ich diesmal mit Weihnachtsessen aus einem anderen Land, z. B. einfach verschiedene Mezze aus dem Libanon – mit so viel Vielfalt wie bei Raclette – bloß weniger deutsch 😉
    Viele Grüße
    Alisa

  50. Brigitte

    4 stars
    Super Rezept! Den Ausdruck „Schäufele“ kannte ich für einen Schweinebraten aus dem Schulterbereich bisher noch nicht und es sieht sehr lecker aus.

    Zu Weihnachten esse ich gar keinen besonderen Braten, ich mag im Winter aber sehr gerne „Falsches Rinderfilet“, also Rindfleisch – auch aus dem Schulterbereich -, das an Filet erinnert. Ich lege es 1, manchmal auch 2 Tage in eine Marinade aus verschiedenen Kräutern, etwas Essig, Öl und Senf ein und mache dann einen Schmorbraten daraus.

    Schöne Grüße und weiterhin viel Spaß beim „Brutzeln“

  51. Katja

    5 stars
    Hallo und herzlichen Dank für dieses schöne Türchen und das tolle Gewinnspiel! Schäufele kenne ich bislang noch nicht, werde es aber bestimmt mal ausprobieren. Mein Lieblingsweihnachtsbraten ist die Weihnachtsente.

    Liebe Grüße
    Katja

  52. diealex

    Schäufele kenne ich nur dem Namen nach, die sind hier nicht so gängig 🙂 Ich liebe zu Weihnachten den skandinavischen Weihnachtsschinken.
    Viele Grüße und weiterhin eine schöne Adventszeit,
    die Alex

  53. Kai

    4 stars
    Klar kennt der Schwabe Schäufele…
    sieht lecker aus, ich bin aber eher Fan von Rollbraten oder Spanferkelbraten, wobei ja letzteres sehr nah dran ist…

  54. Lore

    Das Schäufele sieht ja sehr lecker aus. Ich habe es leider noch nie gegessen.
    Mein liebster Weihnachtsbraten ist der Sauerbraten mit Blaukraut und Spätzle.

  55. Steph Dausend

    Schäufele kenne ich als Saarländer zwar nicht, aber von den Bildern her sieht der Braten sehr köstlich aus. Ich selbst mag am liebsten eine Festtagspute aus dem Backofen, am liebsten auch mit Kartoffelklößen als Beilage. Ich wünsche euch allen eine schöne Adventszeit!

  56. Jette

    5 stars
    Das kenne ich gar nicht…werde ich aber unbedingt für unsere Studenten WG nach kochen.Wir essen dieses Jahr Rouladen zum Feste

    #bleibtgesund und genießt die Weihnachtszeit…auch wenn sie anders ist

  57. Jonathan

    5 stars
    Ich kenne Schäufele leider nur vom Hörensagen. Ich muss dieses Rezept aber unbedingt mal ausprobieren. Mein Lieblingsweihnachtsbraten ist der Julskinka / Schwedischer Weihnachtsschinken.

  58. Marie

    5 stars
    Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen!
    Schäufele habe ich schon einmal bei einem Urlaub in Franken gegessen und war begeistert. Zu Weihnachten bin ich ganz klassisch ein Fan von Gans oder Ente.
    Über das Messerset würde ich mich riesig freuen! Das würde super in meine Küche passen.
    Dir eine schöne und gesunde Adventszeit!
    Marie 🙂

  59. Tanja Hammerschmidt

    ah da bekomm ich gleich hunger… und klar kenn ich schäuferl. ich komme aus bayern und bin metzgereifachverkäuferin. kleiner tip von mir, ritze die schwarte erst ein, wenn du es paar sekunden später schon in den ofen machst und die kruste nur mit salz würzen, da wird sie perfekt…. 🙂 ich liebe ja schulterstücke für schweinebraten, <3 versuch dich mal an einer bayrischen schweinshaxe 🙂 du willst niewieder was anderes essen. drücke mir für die verlosung mega die daumen <3 lg [email protected]

    1. Tina

      Danke für den Tipp – ich ritze die Schwarte erst ein, nachdem ich sie ca. 30 Minuten gegart habe. Dann gehts nämlich ganz leicht 😉 Und ja: salzen ist das wichtigste, damit sie schön aufploppt die Kruste.

      Schweinshaxe: das steht noch auf meinem To Cook Plan!

  60. Steffi

    Hallöchen 🙂

    Ich komme aus Bayern und kenne Schäufele. Ich mag das Fleisch nicht so, da es mir zu fettig ist.

    Weihnachten gibt es bei uns immer einen Pfundstopf, das sind verschiedene Fleischsorten, so ähnlich wie Schaschlik, bloß ohne Speck.

    LG Steffi

  61. Svenja

    5 stars
    Ich habe Schäufele erst vor einem Jahr auf einer Exkursion nach Nürnberg kennengelernt und mich gefragt, wie ich so lange ohne leben konnte?! Umso mehr freue ich mich, dass ich dank dir jetzt ein Rezept gefunden habe, mit dem ich die Schäufele-freie Zeit hier im Norden nachholen kann. Zu Weihnachten gibt es dieses Jahr keinen Braten, sondern Entenbrust mit Orangensoße

  62. Katherina

    Hallo,

    als Nürnbergerin kenne und liebe ich Schäufele. Als Weihnachtsbraten gibt es bei uns aber traditionell Gans mit Klößen und Blaukraut.

    Liebe Grüße Katherina

  63. Marko

    5 stars
    Fabelhaft!

    Schäufele kannte ich bisher nur vom Namen. Probiert habe ich sie noch nie – aber das ändert sich wohl bald… 🙂

    An Weihnachten gibt’s bei uns traditionell Gänsebraten – mit Knödeln und Rotkraut.

  64. Steffi

    5 stars
    Dein fränkisches Schäufele mit Sauerkraut und Klößen ist wirklich der Oberhammer, meinem Mann, Kindern und mir hat es mehr als geschmeckt. Ich bin begeistert. Das Rezept ist schon in meine Top Rezepte aufgenommen 🙂
    Vielen liebe Dank für dieses Genusserlebnis

  65. Bianka Dell

    hallo, ich kenne Schäufele, mag es aber nicht so gerne, mein Lieblingsbraten ist gefüllter Schweinerücken mit Mett oder Käse/Schinkenfüllung, den Gewinn finde ich super, ich wünsche dir noch eine schöne Weihnachtszeit

  66. Uta

    Schäufele kenne ich nicht und Braten gibts bei uns in der Familie am 24.12. traditionell nicht. Eher Kartoffelsalat und Würstchen. An den anderen Weihnachtstagen gibts dann Kaninchen.

  67. Helga

    Na klar kenne ich Schäufele. Hier in Franken ist es das Nationalgericht!!! mit einer deftigen Biersoße, Kartoffelklöße und Wirsinggemüse. Selbstgemacht habe ich sie noch nie. Den Weihnachtsbraten bekomme ich vom Fleischer, mit fertiger Jus. Meist ist es Lamm oder Toskanischer Rinderbraten. Grüße aus Franken!

  68. Walter Döring

    5 stars
    Als Franke kenn man a Schäiferla.. aber Sauerkraut dazu? Muss ned sei. Besser ist ein kleiner Salat

    Und am ersten Feiertag gibts Ente oder Gans mit Klöß. Und an Salat dazu

    1. Tina

      Echt witzig, es scheint zwei Lager zu geben: 1. mit Sauerkraut und 2. mit Salat.

      Ich mag beides, würde dem Sauerkraut aber einen kleinen Vorsprung zugestehen.

  69. Sabrina

    5 stars
    Hey! Nachdem ich ein paar Jahre in Franken gelebt habe, kenne ich natürlich Schäufele! Hier ist ja auch ein Parade-Beispiel zu sehen. 😀 Ich esse am liebsten einen Rollbraten mit Maronen- oder Nussfüllung. Lecker!
    Viele Grüße!
    Sabrina

  70. Isabella

    Guten Morgen 🙂
    Bei uns in Bamberg heißt es Schäuferla 🙂 wenn man in Franken wohnt, muss man das einfach kennen. Mein liebster Weihnachtsbraten ist Gans 🙂

  71. Nicole

    Hallo Tina,
    also ich kenne das bisher nur vom „Perfekten Dinner“ und diversen Blogs, hab es bisher aber noch nie gegessen 🙂

    Am liebsten mag ich Rinderbraten mit Rotkohl und Knödeln.

    Liebe Grüße,
    Nicole

  72. SandraO

    Vom Namen kenne ich Schäufele, habe es aber noch nie gegessen.
    Wir haben zu Weihnachten in den letzten Jahren Rehbraten mit Rotkohl und klößen etabliert. Mit einer schönen Kirsch-Rotwein-Soße *mjam*

  73. Sarah Wendt

    5 stars
    Ich habe Schäufele tatsächlich zum ersten Mal in diesem Sommer in Freiburg gegessen und es war super lecker und steht jetzt auf meiner Nachochliste.
    Traditionell gibt es bei uns an Heilig Abend immer Pekingente die ich mit meiner Tochter zusammen zwei Tage lang vorbereite.
    Ich wünsch dir noch eine schöne Vorweihnachtszeit und lieben Dank für das leckere Rezept.

  74. Sigrid

    Guten Morgen!

    Ich kenne Schäufele bisher nur dem Namen nach aus dem Urlaub, habe es aber noch nie selbst gegessen. Dein Rezept klingt aber super und ich denke, damit könnte man das ja mal ändern 🙂

    Mein liebster Braten zu Weihnachten ist Backschinken, am liebsten auch mit einer dicken Kruste, wie es Deine Schäufele haben. Lecker!

    Ich wünsche eine schöne Vorweihnachtszeit! Grüße, Sigrid

  75. Andrea

    5 stars
    Hallo Tina, ich kenne Schäufele nur aus dem Lokal und habe es selber noch nie gekocht. Sollte ich vielleicht mal nachholen . Mein liebster Weihnachtsbraten ist Gänsebraten. Den wünscht sich immer die ganze Familie. Liebe Grüße und gemütliche Feiertage

  76. Karin

    5 stars
    Als Rheinländerin ist es der Sauerbraten mit Rübenkraut und Apfelmus.
    Ich wünsche allen eine schöne Adventszeit..
    Dein Rezept hört sich so lecker an das ich es ausprobieren werde.

  77. Mango

    ich kenne und liebe Schäufele, vor allem die leckere Kruste. Mein liebster Weihnachtsbraten ist die Ente mit viel Soße, dazu ganz klassisch Rotkraut, Klösse und Bratäpfel

  78. Claudia Eich

    5 stars
    Ja, ich kenne Schaufele, habe ich auch tatsächlich schon einmal gegessen.
    Mein Lieblingsweihnachtsbraten, einfach ein leckerer Schweinebraten, schön mit leckerer Soße.

  79. Julia

    Selbstverständlich kenne ich das „Fränkische Schäufele“, ich komme ja selbst aus dem wunderschönen Mittelfranken 🙂
    Mein Lieblingsweihnachtsbraten ist eine Putenoberkeule mit Spätzle und Orangensoße.

  80. Cora

    5 stars
    Schäufele kenne ich leider nocht nicht, habe aber schon immer davon gehört. Dank Deinem Rezept werde ich das mal ausprobieren, das ganze komplette Gericht sieht sehr lecker aus.

    Mein liebster Weihnachsbraten ist jedes Jahr etwas anderes, ich liebe halt die Vielfalt.

    Liebe Grüße, Cora

  81. Julia

    5 stars
    Schäuferla mit Wirsing und Kloß ist einfach super lecker und muss zum Beispiel nach einer Wanderung in der fränkischen Schweiz einfach mal sein 🙂 Obwohl ich jedes Mal auch mit der Fleischmenge kämpfe :D. Zu Weihnachten esse ich am liebsten Ente. Dieses Jahr bin ich zum ersten Mal dafür zuständig. Habe mir auf deinem Blog natürlich schon Inspiration geholt. LG Julia

  82. Sasa

    Schäufele kenne ich bislang nur vom Namen. Beschreiben was es denn ist hätte ich aber ohne Hilfe leider nicht. Weihnachten ist bei uns dabei eher die Zeit des Sauerbratens. Und ich liebe ihn, auch wenn er etwas Vorbereitung bedarf.

  83. Angie

    Ich kenne Schäufele aus unseren Urlauben in Franken. Dazu eines der tollen Biere aus den vielen Brauereien, ein Genuss.
    Mein liebster Braten: da gibt es einiges, was schmeckt. Sehr gerne bereite ich einen italienischen Schweinebraten zu. Den Halsgrat lege ich ein paar Tage in eine selbst zubereitete Marinade aus Olivenöl, Salz, Pfeffer und mediterranen Kräutern, Knoblauch und Chili ein. Das zieht dann schön durch und schmeckt sehr gut. Dazu Backofenkartoffeln in Spalten geschnitten und mediterranes Gemüse. Da freut sich meine Familie immer sehr darauf.
    aber auch Burgunderbraten in Rotweinsauce mit selbstgemachten Spätzle ist sehr lecker.
    Hoffentlich habe ich Glück bei der Verlosung, das würde mich so sehr freuen

  84. Melanie R

    Nein, kenne ich leider nicht.
    Ich wünsche mir dieses Jahr nur, dass Corona verschwindet, mir steht der Sinn so gar nicht nach Weihnachten

    Liebe Grüße, Melanie

  85. Chayenne Witzel

    5 stars
    Super cool, habe in Bayern damals so richtig echtes Schäufele gegessen! War wirklich mega & dazu gab es meist Wirsing & Erbsenstampf.
    Ich glaube aber, dass ich trotzdem bei Omas Entenbraten an Weihnachten bleibe. Die eigenhändig aufgezogenen Enten von meinem Opa sind eben die Besten – zusammen mit Omas Kochkunst – grandios!❤️

  86. Corinna

    5 stars
    Endlich vernünftige Messer, das wäre wunderbar :-)!

    Tatsächlich kannte ich Schäufele bisher nicht. Liegt wohl daran, dass ich gebürtiges Nordlicht bin… Aber dein Rezept klingt auf jeden Fall sehr lecker!

    Mein liebster Braten ist der Schweinebraten à la Provence von meinem Papa.

    Frohen dritten Advent!

  87. Karin K

    5 stars
    Schäufele kenne ich von meiner Mutter. Mein Lieblingsbraten zu Weihnachten ist gegrilltes Maishähnchen mit Pommes und Salat. LG und eine schöne Weihnachtszeit .