blondies baiser johannisbeeren kuchen blechkuchen ribiesl beeren sommer weiße schokolade brownie weiß

Blondies mit Baiser und Johannisbeeren

Puh, also diese Blondies mit Baiser und Johannisbeeren haben mich fast zur Verzweiflung getrieben. Warum? Weil ich diesen Kuchen 3 mal gebacken habe, bis er so war, wie ich wollte. Schuld war eigentlich Mareike von Kleid und Kuchen, denn sie postete ein Bild bei Instagram von Johannisbeer-Baiserschnitten mit Sauerkirschen. Diese fand ich so schön, dass auch ich mir ein Rezept mit Baiser-Topping überlegte. Dafür waren Blondies einfach perfekt, denn für den Teig braucht man mehr Eigelb als Eiweiß, Und Johannisbeeren passen eh wunderbar zu weißer Schokolade! Nun aber zu meinem Back-Desaster.

Beim ersten Versuch habe ich den Teig direkt nach dem anrühren gebacken… die Folge: der Teig ging an den Rändern extrem hoch und blieb in der Mitte flüssig. Das Endergebnis: nicht schön anzusehen. Obwohl er gut geschmeckt hat, war er nicht gleichmäßig hoch und damit nicht fotografiefähig.

Beim zweiten Versuch habe ich den Teig über Nacht kühl gestellt und dann gebacken – ähnlich wie beim ersten Versuch, waren die Ränder höher als die Mitte des Kuchens. Alles war zwar schön durchgebacken und saftig, aber eben leider auch wieder nicht hübsch genug zum fotografieren.

Beim dritten Versuch stellte ich den Teig über Nacht in den Kühlschrank und backte ihn dann im Wasserbad – perfekt! Und dann stellte ich fest, dass das Eiweiß nicht steif wurde. Natürlich hatte ich keine Eier mehr zu Hause, also musste ich schnell zum Supermarkt sprinten und noch Eier holen, damit ich das Baiser für die Blondies nochmal machen konnte.

Aber: der dritte Versuch glückte, trotz der kleinen Einkauf-unterbrechung. Die Blondies waren köstlich saftig, genauso wie man es von einem Brownie gewohnt ist. Das Baiser war schön süß und luftig und die säuerlichen Johannisbeeren glichen den süßen Teig wunderbar aus.

Blondies mit Baiser und Johannisbeeren
Kalorien: 550kcal

Zutaten

Für den Teig:

  • 4 Eigelb
  • 2 Eiweiß
  • 120 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 200 g weiße Schokolade
  • 150 g Mehl
  • Prise Salz

Für das Baiser Topping:

  • 2 Eiweiß
  • 100 g Zucker
  • 200 g Johannisbeeren

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt Blondies für eine Auflaufform von 18×26 cm. Natürlich könnt ihr auch eine größere Form nutzen, dann werden eure Blondies etwas flacher.
  • Schmelzt die Butter und den Zucker gemeinsam in einem Topf und kocht die Masse einmal kurz auf. Die weiße Schokolade mit hineinschmelzen, abkühlen lassen und mit den Eiern verquirlen und das Mehl unterheben. Teig in eure Auflaufform füllen (ich kleide diese vorher mit Backpapier aus) und über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.
  • Am nächten Tag die Auflaufform mit Alufolie abdecken, in ein größeres tiefes Blech stellen und mit Wasser füllen. Dann die Blondies im Wasserbad bei 240°C Ober-/Unterhitze für 40 Minuten backen. Dann die Alufolie entfernen und für weitere 15 Minuten backen.
  • Während der Backzeit, die zwei Eiweiß steif schlagen und nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Wenn die Masse schön glänzt und stabil ist, ist der Eischnee fertig.
  • Blondies aus dem Ofen nehmen, Wasserbad herausnehmen und diesen auf 180°C Umluft „herunterkühlen“, dann mit dem Eischnee bestreichen und die Johannisbeeren darauf verteilen, nochmals für 20 Minuten (ohne Wasserbad) backen bis der Baiser oben leicht bräunt.
  • Lasst die Blondies mit Baiser und Johannisbeeren abkühlen und genießt sie mit einem Glas kalter Milch oder einem heißen Kaffee.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Kommentar verfassen

wenn Du eines meiner Rezepte nachgekocht oder gebacken hast. Ich freue mich nämlich sehr über ein Feedback und deine Bewertung hilft mir sehr, bei Google besser gefunden zu werden. Vielen lieben Dank für deine Zeit!

Bewerte das Rezept 




2 Kommentare zu „Blondies mit Baiser und Johannisbeeren“

  1. Claudia Zimmermann

    5 stars
    Hallo liebe Tina,
    Final habe ich heute Morgen deinen Kuchen gebacken. Habe mich genau ( wie immer) an deine Anleitung gehalten… doch habe ich einiges vermisst..
    Die Größe der Auflaufform?
    Einfetten oder Backpapier, ich habe sie gefettet und mich geärgert, weil ich es hätte besser wissen sollen, denn du nimmst eigentlich immer Backpapier.
    Dann war ich mir bei der Zuckermenge für das Eiweiß nicht sicher, wie viel?
    Und mir war nicht klar, wie lange ich warten muss bis der Ofen auf 180 Grad runter gekühlt ist.
    Sie schmecken sehr gut …aber das Eiweiß ist eher mehr zusammengefallen als bei dir.

    Und noch was… hatte Milka Schokolade genommen und mir hat aber der „Schoki-Geschmack „ gefehlt.
    Welche Schokolade nimmst du? Wäre weiße Kuvertüre eine Idee?
    Danke und liebe Grüße
    Claudia

    1. Liebe Claudia,
      die Maße für meine Auflaufform habe ich ergänzt, ebenso die Zuckermenge. Warum die nicht angezeigt wurde, ist mir ein Rätsel. Jetzt steht es aber da.
      Wie lange der Ofen braucht um herunterzukühlen ist von Ofen zu Ofen unterschiedlich, aber dafür gibt es ja Tempereaturanzeigen.

      Ich benutze nie Milka Schokolade zum Backen, die ist nämlich einfach zu mild, finde ich. Ich verwende am liebsten von ALDI die weiße Schokolade, die es als 200 g Tafel gibt. Für dunkle Schokolade die ALDI Moser Roth Sorten. Kuvertäre wäre übrigens keine Alternative, denn diese beinhaltet zu viel Fett.

      Schön, dass Dir die Blondies geschmeckt haben!

      Liebe Grüße,
      Tina

Scroll to Top