leipziger lerchen lärchen gebäck tradition marzipan törtchen tartelett

Leipziger Lerchen

Die Leipziger Lerchen sind eine Gebäckspezialität mit einer über 100-jährigen Tradition. Entstanden sind sie, als im 19. Jahrhundert der Fang der Lerchen-Vögel verboten wurde. Da man diese damals sehr häufig gegessen hatte, erfanden die Leipziger Bäcker als „Ersatz“ das süße Marzipan Gebäck.

Die Geister scheiden sich, ob Marmelade mit hinein gehört oder nicht und wenn ja, ob es Erdbeer oder Aprikose ist. Ich habe mich dann eben einfach für die Marmelade entschieden, die ich lieber mag: also kam Aprikose mit rein, weil es das so schön saftig und fruchtig macht. Überzeugt euch einfach selbst.

Leipziger Lerchen
Kalorien: 350kcal

Zutaten

Für den Teig:

  • 60 g Butter
  • 125 g Mehl
  • 35 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • Prise Salz
  • 1/2 Pck. Vanillinzucker
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 1 TL Amaretto
  • Prise Salz

Für die Füllung:

  • 60 g Butter
  • 25 g gemahlene Mandeln
  • 50 Marzipan
  • 60 g Puderzucker
  • 40 g Stärke
  • Prise Salz
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1/2 bis 1 tl Aprikosenmarmelade (je Lerche)

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt 8 Leipziger Lerchen.
  • Beginnt mit dem Teig, denn dieser sollte ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. Verknetet dazu alle Zutaten zu einem geschmeidigen homogenen Teig, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt ihn in den Kühlschrank. Nun könnt ihr mit der Füllung beginnen. Dazu schalgt ihr zuerst die Butter mit Ei und Puderzucker auf. Dann gebt ihr das Marzipan in kleinen Stücken hinzu und rührt solange, bis sich das Marzipan mit dem Schaum verbunden hat. Nun noch die restlichen Zutaten hinzugeben und glatt rühren.
  • Jetzt könnt ihr euch wieder um den Teig kümmern. Rollt diesen auf ca. 5 mm dick aus und stecht mit einem Glas Kreise aus, die groß genug für eure Förmchen sind. Ich habe Muffinförmchen aus Silikon benutzt. Drückt dann jeweils einen Kreis in ein Förmchen und zieht den Teig bis zum Rand hoch. Alles was darüber steht könnt ihr dann mit einem Messer schön gerade schneiden. Denkt daran euch ein wenig Teig für die Streifen zurückzubehalten.
  • Jetzt wird gefüllt. Dazu gebt ihr einen TL Teig in jedes Förmchen, darauf dann 1/2 bis 1 TL Aprikosenmarmelade (je nachdem wieviel ihr mögt) und anschließend noch mit der Mandelmasse bis kurz unter dem Rand füllen. Dann noch zwei Streifen gekreuzt darüber legen und ab damit in den Ofen.
  • Backt zuerst bei 180 °C für 15 Minuten und dreht dann auf 140°C herunter, backt für weitere 15 Minuten. Das reduzieren der Hitze verhindert, dass eure Lerchen zu braun werden. Bevor ihr sie aus dem Ofen holt macht aber nochmal den Stäbchentest. Dann nur noch abkühlen lassen und verputzen. Lasst´s euch schmecken.
  • Die Lerchen kann man auch toll verschicken weil sie sich mind. eine Woche halten. Einfach in Folie verpacken und gut gepolstert ins Päckchen packen. Und schon kann die Reise beginnen.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision und kann damit die Kosten für meinen Blog, wie z.B. Serverkosten, decken. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht. Danke für deine Unterstützung.

Lasst es Euch schmecken, eure Tina.

leipziger lerchen lärchen gebäck tradition marzipan törtchen tartelett

Kommentar verfassen

wenn Du eines meiner Rezepte nachgekocht oder gebacken hast. Ich freue mich nämlich sehr über ein Feedback und deine Bewertung hilft mir sehr, bei Google besser gefunden zu werden. Vielen lieben Dank für deine Zeit!

Bewerte das Rezept 




2 Kommentare zu „Leipziger Lerchen“

  1. Nadine von Live Love Bake

    Oh, das wäre was für meine Mama! Die isst wahnsinnig gerne Marzipan! Kannte ich bisher gar nicht das Gebäck, aber mit Aprikosenmarmelade könnte mir das auch schmecken :). Dir noch eine schöne Woche! Viele Grüße, Nadine

  2. Liebe Nadine,

    schmeckt beides lecker ob mit oder ohne Marmelade. 😉
    Viel Spaß beim Nachbacken.

    Ich mag deinen Blog übrigens sehr gerne. 🙂

    Viele Grüße, Tina

Scroll to Top