Fasching: Krapfen mit Hiffenmark auf blauem Teller mit rosa Konfetti.

Krapfen mit Hiffenmark

Fasching ist dieses Jahr irgendwie anders. Wieder keine Parties wegen Corona, keine Feiern im Privaten… aber, das heißt ja noch lange nicht, dass wir den Kopf in den Sand stecken müssen. Backt euch eure Faschingsleckereien doch einfach selbst. Ich habe für euch köstliche Krapfen gebacken. Also, Faschingskrapfen mit Hiffenmark gefüllt. Das ist bei uns in Franken nämlich typisch.

Hiffenmark ist übrigens Hagenbuttenmarmelade, also eine Marmelade aus den kleinen Früchten der Hunds-Rose. Als Kinder habt ihr sicherlich mit Hagebutten gespielt und eure Freunde mit dem Juckpulver aus der Frucht geärgert. Habt ihr Lust die Hagebuttenmarmelade selbst zu kochen? Ein Rezept dafür findet ihr auf meinem Blog >> KLICK

Sagt mal, wie heißen Krapfen eigentlich bei Euch? Pfannkuchen, Berliner oder Berliner Pfannkuchen kenne ich noch. Aber ich bin mir fast sicher, dass es noch viele andere witzige Namen für dieses traditionelle Faschingsgebäck gibt?! Verratet mir das doch in den Kommentaren.

Krapfen mit Hiffenmark
Kalorien: 450kcal

Zutaten

  • 515 g Mehl
  • 250 g lauwarme Vollmilch
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 35 g neutrales Öl
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1 kg Pflanzenfett zum Frittieren

Außerdem:

  • ca. 200 g Hiffenmark zum Füllen
  • Zucker zum Wälzen

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt ca. 16 Krapfen mit Hiffenmark.
  • Löst die Hefe in der warmen Milch auf und gebt sie anschließend zu den restlichen Zutaten für den Teig. Nun heißt es erst Mal kräftig kneten. Und zwar solange bis der Teig geschmeidig und elastisch ist. Das dauert ein paar Minuten. Formt ihn dann zu einem Teigklumpen und lasst ihn in einer zugedeckten Schüssel für 2 Stunden gehen. In dieser Zeit sollte der Teig sein Volumen verdoppelt bis verdreifacht haben.
  • Nun stecht ihr vom Teig ca. 50 g schwere Teigklumpen ab und schleift diese zu runden Kugeln. Das könnt ihr z.B. durch in der Hand formen machen oder indem ihr mit etwas Druck die Teigkugeln auf der Arbeitsfläche rollt.
  • Legt die Teigkugeln auf ein Blech, drückt sie etwas flach, deckt sie ab und lasst sie nochmals für ca. 20 bis 30 Minuten gehen.
  • Erhitzt das Fett in einem Topf und frittiert die Krapfen von beiden Seiten für ca. 2 Minuten. Sie sollten eine goldbraune Farbe haben.
  • Lasst sie dann zunächst auf Küchenkrepp abtropfen und wälzt sie Krapfen dann direkt im Zucker.
  • Nachdem sie abgekühlt sind füllt ihr eure Krapfen mit Hiffenmark. Ich habe dazu eine Spritze mit dem Hiffenmark gefüllt. Das funktioniert super. Aber natürlich könnt ihr auch einen Spritzbeutel mit einer dünnen Metallspitze verwenden und damit die Krapfen füllen. Wer beides nicht hat, schneidet die Krapfen einfach mit einem Messer auf einer Seite halb ein und füllt die Hagebuttenmarmelade mit einem Löffel in die Faschingskrapfen.
  • Frittiertes Hefegebäck schmeckt frisch am Besten. Schon am nächten Tag sind die Krapfen nicht mehr so lecker. Daher: esst sie am Besten gleich und/oder verteilt die übrigen an eure Nachbarn.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bitte schreibe einen Kommentar, wenn Du eines meiner Rezepte nachgekocht oder gebacken hast. Ich freue mich nämlich sehr über ein Feedback und deine Bewertung hilft mir sehr, bei Google besser gefunden zu werden. Vielen lieben Dank für deine Zeit!

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Lust auf Fasching oder Hiffenmark?

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept