Kartoffelauflauf mit Lauch und Speck in gusseiserner Pfanne - frisch aus dem Ofen.

Kartoffelauflauf mit Lauch und Speck ala Quiche Lorraine

Habt ihr Lust auf ein schnelles und super leckeres Abendessen, das obendrein auch noch super einfach zuzubereiten ist? Dann habe ich hier was ganz Toller für Euch. Meinen Kartoffelauflauf mit Lauch und Speck ala Quiche Lorraine. Die Kartoffeln schneide ich in Stifte, Lauch und Speck werden kurz in der Pfanne angebraten und dann mit Ei, Schmand und ein paar Gewürzen vermengt. Ab in den Ofen und 35 Minuten später kann auch schon geschlemmt werden. Klingt gut, oder?

Wer mag kann natürlich auch den Speck weglassen und ruck-zuck eine vegetarische Variante aus dem Kartoffelauflauf machen. Wer Lust auf mehr Gemüse hat, kann auch noch Erbsen oder Karotten hinzugeben. Ihr mögt es gerne besonders deftig? Dann nehmt einen würzigen Bergkäse zum Überbacken – Aufläufe sind einfach so wunderbar vielseitig und variabel – da kann man einfach nicht falsch machen damit!

Übrigens: die Kartoffeln in Sticks statt in dünne Scheiben zu hobeln war eine spontane Idee, aber ich bin so begeistert davon, weil 1. die ganze Masse super einfach zu vermengen ist und 2. die Sticks auch schneller garen als Scheiben in der gleichen Dicke.

Kartoffelauflauf mit Lauch und Speck ala Quiche Lorraine
Kalorien: 450kcal

Zutaten

  • 100 g Bacon in Würfeln
  • 1 Stange Lauch (ca. 200 g)
  • 350 g Kartoffeln
  • 100 g Schmand
  • 2 Eier (Größe M)
  • 50 g Käse (z.B. Comté oder Bergkäse)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer schwarz
  • 2 TL Kräuter der Provence

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt einen Kartoffelauflauf mit Lauch und Speck ala Quiche Lorraine für eine 20 cm Form und reicht damit für 2 Personen.
  • Startet mit dem Bacon, diesen gebt ihr in eine Pfanne und bratet ihn solange bis das Fett ausgetreten und die einzelnen Würfelchen goldbraun sind. In der Zwischenzeit könnt ihr den Lauch waschen und in schmale Halbringe schneiden. Gebt den Lauch zum gebräunten Bacon in die Pfanne und bratet den Lauch noch für ca. 4 Minuten. Dann könnt ihr die Pfanne vom Herd nehmen.
  • Schält die Kartoffeln und schneidet sie klein. Ich nutze hierfür meinen V-Hobel mit Stiftchen-Einsatz. Dadurch bekomme ich kleine dünne Kartoffelsticks – so wie die aus dem Snackregal.
  • Die Kartoffelsticks gebt ihr nun mit Lauch, Speck, Schmand, Eiern, Salz und Gewürzen in eine Schüssel. Die Knoblauchzehe reibt ihr mithinein. Vermischt alles gründlich miteinander – am Besten mit den Händen. Füllt die Mischung in eure Auflaufform und backt den Kartoffelauflauf für 35 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Kommentar verfassen

wenn Du eines meiner Rezepte nachgekocht oder gebacken hast. Ich freue mich nämlich sehr über ein Feedback und deine Bewertung hilft mir sehr, bei Google besser gefunden zu werden. Vielen lieben Dank für deine Zeit!

Bewerte das Rezept 




8 Kommentare zu „Kartoffelauflauf mit Lauch und Speck ala Quiche Lorraine“

  1. 5 stars
    Easy, fast and delicious! I substituted pork belly for the bacon and used extra old cheddar cheese. Wonderful light flavors, they surely will be even better tomorrow. Highly recommend! Instructions are complete and easy to follow along. Nice touch to run the potato through a grater! I used my spiralizer and worked very well. Thank you!

  2. 5 stars
    Easy, fast and delicious! I substituted pork belly for the bacon and used extra old cheddar cheese. Wonderful light flavors, they surely will be even better tomorrow. Highly recommend! Instructions are complete and easy to follow along. Nice touch to run the potato through a grater! I used my spiralizer and worked very well. Thank you!

  3. 5 stars
    Der Kartoffelauflauf mit Lauch ist genial. Unsere Tochter ist Vegetarierin. Daher habe ich für sie das Rezept mit Räuchertofu zubereitet und es war ein voller Erfolg.

  4. 3 stars
    Na ja,
    es war nicht schlecht, hat uns aber nicht vom Sitz gerissen. Der Käse ist geschmacklich völlig untergegangen und das, obwohl ich doppelt soviel rein habe.
    Das Gericht erinnert mich an den sog. „Döppekuchen“, den es z.B. an der Mosel als Standardessen gibt.

Scroll to Top