Boeuf Bourguignon auf Kitchen Impossible mit Kartoffelpüree Frankreich Rotwein Tim Mälzer Frank Keller Thomas Protot La Cabotte Schmorgericht Burgund Champignons Speck Perlzwiebeln Püree

Boeuf Bourguignon aus Kitchen Impossible

Kitchen Impossible in Frankreich: Tim Mälzer schickt seinen Kontrahenten Franz Keller nach Nuits-Saint-Georges um dort im Restaurant „La Cabotte“ das klassisch französische Schmorgericht Boeuf Bourguignon mit Kartoffelpüree zu kochen. Dieses Gericht besteht aus geschmortem Rindfleisch in Rotweinsauce mit Perlzwiebeln, Speck und Champignons, der klassischen Burgundischen Garnitur.

Franz Keller, selbst einst mit zwei Sternen dekorierter Koch, ist sichtlich irritiert von seiner Kitchen Impossible Aufgabe. „Zu einfach!“ sagt er immer wieder und damit eben so gar nicht „impossible“. Und weil er sich seiner Sache so sicher ist nutzt er die vermeintliche Freizeit, während das Fleisch auf dem Herd kocht, noch direkt für eine Weinprobe bei einem benachbarten und befreundeten Winzer von Thomas Protot, dem Chefkoch des „La Cabotte“.

Superman liebt Boeuf Bourguignon

In einem Comic des Superhelden soll geschrieben stehen, dass das klassische Schmorgericht aus Frankreich Supermans Lieblingsessen ist. Wenn dem wirklich so ist, sollten wir vielleicht öfter Boeuf Bourguignon essen und damit unsere eigenen Superkräfte stärken. *lacht

Im Gegensatz zu vielen anderen Rezepte verzichtet Thomas Protot auf Tomatenmark in seinem Gericht. Ich wunderte mich erst darüber, aber nachdem ich das Bouef Bourguignon gekocht hatte merkte ich, dass das auch gar nicht nötig ist. Das Fleisch, der gute Rotwein und das Gemüse ergeben eine so köstliche Sauce voller Umami, dass zusätzliche Aromen wie eben z.B. Tomatenmark gar nicht nötig sind.

Typisch für die Region Burgung: die Burgundische Garnitur. Das sind karamellisierte Perlzwiebeln, gebratener Räucherspeck und gebratene Champignons die erst gegen Ende mit in das Boeuf Bourguignon kommen um dem Gericht den letzten Schliff zu geben. Mitgekocht werden diese Zutaten nicht, damit sie nicht verkochen. Ein schöner Kontrast auf der Zunge: das zarte Fleisch, das direkt zerfällt, die leicht knackigen Champignons, die süßlichen Zwiebeln und der kernige Speck. Dazu dann noch ein cremiges Kartoffelpüree – ganz ehrlich mehr braucht es wirklich nicht.

Was ist das Bouquet garni?

Hierbei handelt es sich um ein Gewürzpäckchen. Thymian, Petersilie und Lorbeerblätter werden mit Kochgarn zusammengebunden, sodass ein festes Päckchen entsteht. Dieses gibt man dann mit in den Kopf. So kocht das Aroma mit in die Sauce aber man muss die Kräuterblättchen später nicht mühsam herausfischen.

In der Kitchen Impossible Folge sieht man nicht, ob Thomas Protot ein solche Bouquet garni mitkocht. Da ein Schmorgericht für mich ohne Lorbeerblätter aber schon irgendwie merkwürdig wirkt, habe ich mich dazu entschieden die klassischen Kräuter für das Boeuf Bourguignon mitzukochen.

Das richtige Fleisch für Boeuf Bouguignon

Für dieses Schmorgericht, wie auch für viele andere Fleischeintöpfe – ich denke hier z.B. an Gulasch oder Wiener Reisfleisch – wird vor allem Schulterfleisch empfohlen. Dieses ist Muskelfleisch aber trotzdem schön durchwachsen. Einfach ideal um es lange zu schmoren und dadurch butterzart zu bekommen.

Auch, wenn Tim Mälzer hier seinen Gegner Franz Keller nicht wirklich aus der Reserve locken kann, freue ich mich trotzdem, dass er dieses Gericht ausgewählt hat, denn Boeuf Bourguignon stand schon ganz lange auf der To Cook Liste und so war die dieswöchige Kitchen Impossible Folge endlich der Anreiz, dass ich das Gericht gekocht habe.

Ihr wollt noch mehr Rezepte aus Kitchen Impossible nachkochen? Dann schaut doch mal in meine >> Kitchen Impossible Rezeptesammlung.

Boeuf Bourguignon aus Kitchen Impossible
Kalorien: 750kcal

Zutaten

Für das Boeuf Bourguignon:

  • 1 kg Rindfleisch (Schulterstück)
  • 1 EL Butter
  • 1,5 EL Mehl
  • 1 Karotte
  • 2 weiße Zwiebeln
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 500 ml trockener Rotwein aus dem Burgund
  • 500 ml Rinderfond
  • 3 TL Salz (gestrichen)
  • 1 TL Pfeffer schwarz

Für das Bouquet garni:

  • 2 Zweige Thymian
  • 2 Stängel Petersilie
  • 2 Lorbeerblätter

Für die burgundische Garnitur:

  • 150 g Speck
  • 200 g Champignons
  • 100 g Perlzwiebeln (alternativ kleine Schalotten)
  • 1 EL Butter

Für das Kartoffelpürree:

  • 400 g Kartoffeln mehlig kochend (z.B. Sorte Gunda)
  • 60 ml Vollmilch
  • 100 g Butter
  • 1 bis 2 TL Salz

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt 4 Portionen Boeuf Bourguignon mit Kartoffelpüree.

Vorbereitungen

  • Eine der beiden Zwiebeln fein würfeln, die andere nur vierteln. Die Möhre in grobe Stücke schneiden. Die zwei Frühlingszwiebeln halbieren.
  • Das Schulterfleisch vom Rind in ca. 5 bis 8 cm große Stücke schneiden. Fett muss hier nicht entfernt werden, denn dieses gibt einen guten Geschmack in der Sauce.

Bouquet garni

  • Die Kräuter für das Bouquet garni mit einem Faden zusammenbinden, sodass ein festes Päckchen entsteht.

Boeuf Bourguignon zubereiten

  • Ich empfehle einen 5 Liter Topf: Die Fleischstücke in der Butter von allen Seiten kräftig anbraten um Röstaromen zu erzeugen. Das Fleisch mit dem Mehl bestäuben, umrühren und das Gemüse hinzugeben und auch dieses etwas anrösten, aber aufpassen, dass nichts anbrennt. Das geht durch das Mehl mitunter sehr schnell.
  • Mit dem Rotwein ablöschen und diesen etwas einkochen lassen. Dann mit dem Rinderfond auffüllen, das Bouquet garni hinzugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun bei geschlossenem Deckel ca. 3 Stunden leicht köcheln. Zwischendurch immer wieder umrühren um ein anbacken zu verhindern. Nach dieser Kochzeit das Gemüse (Karotten, Frühlingszwiebeln und Zwiebelviertel) und das Bouquet garni aus dem Topf fischen. Die fein gewürfelten Zwiebeln sollen natürlich in der Sauce verbleiben und für eine zusätzliche Bindung sorgen.
  • Die letzte Stunde bei offenem Deckel köcheln und die Sauce dabei etwas eindicken. Je nachdem wieviel Sauce ihr gerne mögt, achtet darauf zum richtigen Zeitpunkt den Deckel wieder aufzulegen.

Burgundische Garnitur

  • Vom Speck die Schwarte abschneiden und ihn dann in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Die Champignons putzen und vierteln. Die Perlzwiebeln schälen.
  • Die Perlzwiebeln in der Butter in einer Pfanne karamellisieren und herausnehmen. In der gleichen Pfanne den Speck von allen Seiten anrösten, die Pilze hinzugeben und ebenfalls anbraten. Alles miteinander vermischen und beiseite stellen. 10 Minuten vor dem Servieren die Burgundische Garnitur mit in den Topf des Boeuf Bourguignon geben und ziehen lassen, damit der Geschmack an die Sauce abgegeben wird.

Kartoffelpüree

  • Die Kartoffeln schälen und grob klein schneiden. In einem Topf mit Wasser in ca. 15 bis 20 Minuten gar kochen und sofort heiß durch ein Sieb streichen.
  • In einem weiteren Töpfchen Milch und Butter erwärmen bzw. schmelzen und direkt zu den heißen Kartoffeln geben. Mit Salz würzen und kurz umrühren. Nicht zu lange rühren, sonst wird das Kartoffelpüree gummiartig.

Servieren

  • Kartoffelpüree auf 4 Teller verteilen, das Boeuf Bourguignon dazu geben und mit etwas frischer Petersilie garnieren.

Tipps zum Rezept

  • Rotwein Falls ihr keinen burgundischen Rotwein bekommt, könnt ihr alternativ auf einen Bordeaux ausweichen. Wichtig ist vor allem, dass der Wein trocken ist und viel Volumen hat.
  • Perlzwiebeln Falls ihr keine Perlzwiebeln bekommt, was mitunter wirklich schwierig sein kann, könnt ihr auch auf Schalotten ausweichen. Achtet dann darauf möglichst kleine Exemplare zu kaufen.
  • Kartoffelpüree Für das Kartoffelpüree empfiehlt Thomas Protot Agata oder Bintje Kartoffeln. Beides mehligkochende Sorten. Hier könnt ihr natürlich einfach andere mehligkochende Kartoffeln kaufen. Ich habe z.B. die Sorte Gunda verkocht.
  • Salz Da am Ende der Kochzeit noch die Burgundische Garnitur mit dem Speck in das Boeuf Bourguignon kommt, solltet ihr mit dem finalen Abschmecken mit Salz bis ganz zum Schluss warten und auch das Kartoffelpüree nicht mit Salz überwürzen.
  • Beilagen Ebenfalls eine klassische Beilage zum Boeuf Bourguignon sind einfach gekochte Kartoffeln. Diese werden oftmals auch einfach im Schmortopf mitgekocht. Alternativ schmeckt auch ein gutes Weißbrot – die Variante mit Kartoffelpüree ist natürlich geschmacklich, aber auch kalorientechnisch, kaum zu übertreffen.
  • Knoblauch Thomas Protot verwendet keinen Knoblauch, zumindest habe ich das in der Sendung nicht gesehen. Ich habe das Gericht ohne Knoblauch gekocht und es schmeckt vorzüglich. Natürlich könnt ihr aber auch Knoblauch verwenden, der macht das Schmorgericht sicher nicht schlechter und passt auf jeden Fall sehr gut zu den vorhandenen Armonen.
  • Getränk Am Besten passt natürlich ein Rotwein zum Boeuf Bourguignon. Kauft doch gleich zwei Flaschen vom guten "Kochwein" und trinkt diesen dazu.
  • Topf oder Bräter Ob ihr in einem Topf auf dem Herd oder in einem Bräte rim Ofen schmort ist völlig egal. Macht hier einfach, was euch lieber ist und/oder bequemer erscheint.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Boeuf Bourguignon auf Kitchen Impossible mit Kartoffelpüree Frankreich Rotwein Tim Mälzer Frank Keller Thomas Protot La Cabotte Schmorgericht Burgund Champignons Speck Perlzwiebeln Püree
https://youtu.be/UFgmIo1VE_Q

Tim Mälzer hat eine andere Variante der Boeuf Bourguignon schon in seiner ARD Kochshow gekocht – ein nettes Video vom jungen Tim. Das Video findet ihr z.B. auf YouTube.

Noch mehr Rzepte aus Kitchen Impossible:

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept 





36 Kommentare

      1. Dimitri

        5 stars
        Hallo Tina,

        von mir auch ein dickes Lob an dich, toller Blog!
        Eine Frage habe ich doch noch. Im Rezept hast du den Rinderfond erwähnt, den habe ich im Orinigalrezept nicht gesehen, den Fond hat Franz Keller angesetzt aber nicht der Koch aus dem Lokal. Wie ich mich errinern kann, hat er alles in Rotwein geschmort, irre ich mich?

        Gruß Dimitri

        1. Tina

          Hallo Dimitri,

          stimmt beim Originalkoch sieht man nicht, dass er einen Fond ansetzt. Ich vermute, dass er mit Wasser aufgegossen hat. Nur mit Wein, das wäre schon arg heftig und würde auch nicht mehr schmecken. Das wäre viel zu intensiv. Vielleicht hat er nur Wasser benutzt?! Aber da ich das nicht sicher weiß, bin ich die sichere Schiene mit dem Rinderfond gegangen, damit liegt man ja nie falsch.

          Viele Grüße,
          Tina

  1. Matthias

    5 stars
    Absolute Spitze, dein Blog – habe alle Zutaten erworben bis auf die Perlzwiebeln, jetzt gehts los mit dem Kochen – bin gespannt, ob uns das heute Abend so lecker schmeckt – liebe Grüße Matthias

    1. Tina

      Dankeschön Matthias,

      ich freue mich, dass Dir mein Blog so gut gefällt. Nicht so schlimm, dass Du keine Perlzwiebeln bekommen hast. Schalotten gehen ja auch als Alternative.

      Viel Spaß beim Kochen und Genießen heute Abend,
      Tina

  2. Christian

    5 stars
    Hallo Tina,

    ich bin durch die Suche nach dem Rezpt auf Deiner Seite gelandet. Super Seite mit tollen Rezepten aus Kitchen Impossible. Als ich Dein Foto gesehen habe dachte ich, „irgendwo habe ich sie schon mal gesehen“. Ja klar, bei Masterchef.
    Mach weiter so, liebe Grüße aus Südbaden.

  3. Pierre

    5 stars
    Die Salzmenge ist meiner Meinung nach etwas zu viel. Mein Tip, erstmal mit 2tl anfangen… Der Fond bringt ja auch noch was mit. Und wenn das Ganze einkocht wird’s doch arg kräftig…

    1. Tina

      Hallo Pierre,
      ich meine hier gestrichene TL – das hatte ich nicht ins Rezept geschrieben – habe ich gerade ergänzt.
      Du hast völlig Recht – mit 3 gehäuften TL Salz wäre das Boeuf Bourguignon nicht mehr genießbar.

      Liebe Grüße,
      Tina

      1. Kai

        Genau das mit den 3 TL wollte ich auch schreiben 🙂 Habe mir auf diese Weise mal ein B.B. von Tim Raue versaut: der gab auf 2 Kilo Fleisch 5 TL Salz – war ungenießbar! Deshalb erscheinen mir sogar 3 gestrichene TL noch zu viel… ist ja nur 1 Kilo Fleisch. Aber jeder wie er mag 🙂
        Lieben Gruß!

        1. Tina

          Danke Dir für deine Meinung Kai,
          ich habe dafür das Kartoffelpürree sehr wenig gesalzen – im Endeffekt ist gerade die Salzmenge aber auch sehr individuell. Manche mögen hier mehr, andere weniger. Es ist sowieso besser, nach und nach zu würzen.

          Liebe Grüße,
          Tina

  4. Peter

    5 stars
    Liebe Tina,
    tolle Seite, toller Service – aber eine kurze Frage: Du gibst die einzelnen Fleischstücke mit einer Größe von 5-8cm an. Hat der Franz Keller das in der Sendung nicht wesentlich kleiner geschnitten oder zerfallen die dann zu stark?
    Liebe Grüße aus Köln, Peter

    1. Tina

      Hallo Peter,
      Franz Keller hat die Stücke ca. 5 cm groß geschnitten. Thomas Protot eher so um die 8 cm groß. Ganz egal wie groß du sie schneidest. In den 3 Stunden werden die Fleischstücke auf jeden Fall weich und zerfallen tun sie nur, wenn man zu oft und zu kräftug rührt.

      Liebe Grüße,
      Tina

  5. Waltraud Sturm

    5 stars
    Liebe Tina,
    das Boeuf Bourguignon war am gestrigen Sonntag das Highlight unserer kulinarischen Woche – einfach ein Traum. Bei der Beilage bin ich allerdings vom Originalrezept abgewichen – Franz Keller möge es verzeihen, aber eine so sämige und kräftige Sauce schreit für mich förmlich nach selbstgemachten Spätzlen :-)..

    Liebe Grüße nach Nürnberg,
    Waltraud

  6. Steffen

    5 stars
    Hi Tina,

    habe das Rezept gesucht und mit dem ersten Versuch bei dir schön übersichtlich entdeckt. Danke dafür !
    Eine Frage hab ich allerdings, bin ich blind oder steht irgenwie nirgends die Personenanzahl für die die Menge vorgesehen ist?

    Viele Grüße

    Steffen

    1. Tina

      Hallo Steffen,
      tut mir leid dir das sagen zu müssen, aber du hast wohl wirklich ein Seh-Problem. *lacht

      Direkt unter „Zubereitung“ steht: Die angegebene Menge ergibt 4 Portionen Boeuf Bourguignon mit Kartoffelpüree.

      Viele Grüße,
      Tina

  7. Karin

    5 stars
    Hallo Tina,

    nach der Sendung „Kitchen Impossible“ habe ich gleich nach dem Rezept gesucht und superschnell gefunden. Letzten Freitag ausprobiert. Superlecker. Sehr zu empfehlen. Auch alles gut beschrieben. Die Fleischstücke hatte ich nicht ganz so groß geschnitten. 4-5 cm reicht auch. Rinderfonds war aus dem Glas. Für das Boeuf habe ich einen Le Creuset-Bräter genommen und in den Backofen gestellt. Umluft eine Stunde bei 180 Grad. Anschl. ca. 2-3 Stunden bei 160 Grad. Ab und zu probieren, ob das Fleisch auch schön zart ist.
    Unsere Gäste waren begeistert von dem leckeren Boeuf Bourguignon.

    Viele Grüße aus Springe am Deister
    Karin

    1. Tina

      Vielen lieben Dank Karin,

      ich freue mich sehr, dass Dir das Rezept so gut gelungen ist und deinen Gästen geschmeckt hat.
      Im Ofen schmore ich auch sehr gerne – meine Kalbsbäckchen z.B. die mache ich sogar nur bei 140°C für 3 Stunden – auch im Bräter.

      Liebe Grüße,
      Tina

  8. BizM

    5 stars
    Hallo Tina,
    Ich mache das Rezept nun bereits zum zweiten Mal, weil es uns so gut geschmeckt hat. Also erst einmal vielen Dank. Ich würde nur gerne noch wissen welchen Speck man idealerweise nimmt. Ich habe beim ersten mal ein Wammerl genommen das war ziemlich gut. Diesmal probiere ich geräucherten Speck aus Südtirol. Was hast du verwendet? Danke Markus

    1. Tina

      Hallo Markus,
      freut mich sehr, dass dir das Boeuf Bourginion so gut schmeckt!

      Ich habe ebenfalls einen geräucherten Speck verkocht. Der passt einfach perfekt.

      Viel Spaß beim Kochen und Genießen,
      Tina

  9. Chris.W

    5 stars
    Hallo Tina,
    ein toller Blog! So schnell die Gerichte parat zu haben! Alle Achtung. Vielen Dank dafür. Habe schon einige Gerichte nachgekocht. Sehr gut die Tips am Ende.
    LG Chris.W

  10. Marc

    5 stars
    Hallo Tina,

    Eine Frage habe ich zu dem Rezept. Warum wird das Gemüse (Karotte, Zwiebel & Frühlingszwiebel) aus dem Topf genommen und was passiert danach damit? Ich kenne andere Rezepte, da wird da Gemüse im Topf gelassen und mit gegessen.

    Vielen Dank das du dir die Mühe gemacht hast die Rezepte aufzuschreiben!

    1. Tina

      Hallo Marc,
      ich entferne das Gemüse aus dem Topf, weil der Originalkoch es genauso gemacht hat. Das ist der einzige Grund. Natürlich, kannst Du das Gemüse auch am Anfang klein schneiden, mitkochen und in der Sauce belassen und servieren. Da ich mich aber immer penibelst genau an das Originalrezept halte, habe ich das Gemüse eben am Ende der Garzeit herausgenommen und wegggeworfen.

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Kochen,
      Tina

  11. Claus

    5 stars
    Hallo Tina,

    nach dem Ingwer Curry das zweite Rezept das ich nachgekocht habe (und die Sendung dazu habe ich auch gesehen) und beide waren Super. Danke für das Aufbereiten der Rezepte. In Coronazeiten hatte ich auch mehr als genug Zeit gehabt zu kochen.
    Weiter so und Grüße aus München, Claus

  12. Toni

    5 stars
    Die Seite ist so wunderschön, ich möchte ALLES nachkochen : )
    Gestern habe ich das Boef Bourguignon gemacht, hat super funktioniert und großartig geschmeckt. Hab schon einige weitere Rezepte ausgedruckt….
    Ich glaub‘ ich koche jetzt öfter : )

  13. Astrid Unger

    5 stars
    Danke für diese leckere Speise. Wir kochten dieses Gericht für unsere Gäste und alle waren begeistert. Das zweite mal verfeinerten wir es mit frischen Sommertrüffel darüber gerieben. Beides ein Genuss.