johannisbeer marmelade ohne gelatine mit agaragar vegan

Johannisbeermarmelade mit Agar Agar

Der letzte Post vor dem Sommerurlaub. Ab Samstag bin ich mit dem Rad unterwegs in den hohen Norden. In 10 Tagen wollen wir von Nürnberg aus an die Nordseeküste radeln und dort am Ende noch ein paar Tage ausspannen. Für euch gibt es aber natürlich noch ein tolles Rezept – das euch hoffentlich zum Kreativ-Sein animiert.

Habt ihr schon mal Marmelade mit Agar Agar gemacht? Ich bisher noch nicht – aber ab jetzt werde ich sie nur noch so herstellen. Meine letzten Vorräte an Gelierzucker habe ich schon verschenkt. Die Konsistenz wird dadurch wunderbar cremig und nicht so wackelpudding-artig wie mit dem üblichen Gelierzucker. Ausserdem könnt ihr so natürlich die Süße eurer Marmelade selbst bestimmen. Einfach grandios – ihr merkt schon – aus dem Staunen komme ich gar nicht mehr heraus. Ich habe als erstes eine Marmelade mit Johannisbeeren getestet, die ich auf einem Feld zum selber Pflücken geerntet habe.

Johannisbeermarmelade mit Agar Agar

Zutaten

  • 1100 g Johannisbeeren ergibt 750 g Saft
  • 200 g Agavendicksaft
  • 4 g ca. 2 gestr. TL Agar Agar (gibts im Bioladen)

Zubereitung

  • Zunächst wascht ihr die Johannisbeeren und kocht sie in einem Topf bei schwacher Hitze auf, bis sie platzen. Dann könnt ihr die durch ein Sieb passieren und die Kerne und Schalen entfernen.
  • Wer diese nicht wegschmeissen möchte, kann damit übrigens einen tollen Likör aufsetzen. Einfach in einer Flasche mit Korn aufgießen und ziehen lassen. Nach ca. 2 Monaten kann man dann noch soviel Zucker hinzugeben wie man mag und hat einen fruchtigen Likör.
  • Aber genug davon – es geht ja um die Marmelade. Nach dem Passieren hatte ich 750 ml Saft und habe diesen mit 200 g Agavendicksaft gesüßt. Probiert einfach wie süß ihr es gerne mögt. Ich mag es lieber säuerlich. Da man sehr wenig vom Agar Agar braucht verändert dieser auch den Geschmack eure Gemisches nicht.
  • Ich habe nun mit 4 g Agar Agar (2 g Agar Agar pro 500 g) gemischt und im Topf langsam zum kochen gebracht. Ca. 2 Minuten sollte der Saft kochen, dann kann er auch direkt in Marmeladengläser abgefüllt werden. Stellt diese für ca. 5 bis 10 Minuten auf den Kopf und dreht sie dann um – das ist nötig, damit die Gläser ein Vakuum ziehen und die Marmelade nicht verdirbt. Das Gelieren mit Agar Agar dauert relativ lange (ca. 3 Stunden), wenn ihr also die Gläser etwas länger auf dem Kopf stehen lasst macht das auch nichts.
  • Als Faustregel gilt: pro 500 g schon gesüßte Früchte oder Fruchtsaft braucht ihr 2 g Agar Agar. Den gibt es z.B. im Bioladen zu ca. 3 € für 30 g. Damit ist er auch noch viel günstiger als herkömmlicher Gelierzucker. Zum Süßen könnt ihr natürlich auch normalen Zucker, Ahornsirup oder Honig verwenden. Auch Süßstoff ist möglich. Eurer Kreativität sind wirklich keine Grenzen gesetzt.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept 





13 Kommentare

  1. Tina von LECKER&Co

    Liebe Sabine,

    einen Nachgeschmack hat das Agar Agar in dieser niedrigen Konzentration überhaupt nicht. Ich war in dem Biomarkt “denns“ und habe dort das erst beste genommen, dass sie hatten. 🙂

    LG Tina

  2. Sabine

    Das sieht ja sehr lecker aus und ich würde das auch gerne mal ausprobieren. Mich hat es bis jetzt immer nur davon abgehalten, da ich schon öfters gelesen habe, dass das Agar Agar einen schlechten Nachgeschmack hat. Gibt es Unterschiede bei den Herstellern und welches würdest du empfehlen.

    LG Sabine

  3. Tulpentag

    Mit Agar Agar hab ich noch nie Marmelade gekocht. Einen Versuch ist es aber wert, vor allem weil mir der Gelierzucker bei manchen Früchten zu süß ist. 🙂 Dankeschön für den Tipp 🙂
    Lieben Gruß,
    Jenny

    1. Ninja

      Hey

      Zuerst einmal vielen Dank für das Rezept.
      Leider ist meine Marmelade, trotz minutiöser Befolgung des Rezepts, unverändert flüssig.
      Was kann ich jetzt vll noch tun um das fest zu bekommen ?

      Vielen Dank im Voraus und einen sonnigen Tag

      1. Tina

        Hallo Ninja,
        bei Agar Agar ist es ganz normal, dass es länger dauert, bis diese andickt. Normalerweise mehrere Stunden.
        Dann wäre meine nächste Frage, ob Du das gleiche Agar Agar Produkt verwendet hast oder ein anderes? Je nachdem, muss man dann nämlich auf die Packungsanleitung achten.

        Viele Grüße,
        Tina

  4. Anja

    Liebe Tina,

    leider ist mir die Marmelade zu fest geworden. Kann ich sie nochmals aus den Gläser nehmen, aufkochen und etwas Wasser beifügen?

    Herzliche Grüsse

    Anja

    1. Tina

      Liebe Anja,
      oh je, schade, dass sie dir zu fest geworden ist. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht ob das geht, dass man die Marmelade nochmals aufkocht. Ob sie dann nochmals geliert?!
      Aber hast Du mal versucht sie im Glas erst mal aufzurühren? Dadurch könnte sie auch direkt etwas cremiger werden?
      Liebe Grüße,
      Tina

      1. Anja

        5 stars
        Liebe Tina

        Ich habe es nun doch gewagt- siehe da! Die Konsistenz perfekt 🙂 Vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung! Und weiter so, du machst das toll! Liebe Grüsse, Anja

  5. Enna

    5 stars
    Es hat funktioniert, jedoch man muss deutlich mehr Agar Agar verwenden!
    Ich habe mich an die Empfehlung des Agar Agar Herstellers gehalten und 30 g Agar Agar auf 600ml verwendet.
    Laut dem Hersteller, wird auch empfohlen bei der Verwendung von sauren Flüssigkeiten, die doppelte Menge zu verwenden.

    1. Tina

      Super, dass es funktioniert hat. Ich bin mir jedoch ziemlich sicher, dass Du ein anderes Produkt verwendet hast als ich. 30 g Agar Agar von biovegan auf 600 ml Flüssigkeit ergäbe nämlich einen festen Gelierwürfel wie ein Gummibärchen.
      Aber: hauptsache die Marmelade ist dir gut gelungen und die Marmelade schmeckt.
      Viele Grüße,
      Tina